Das Ende der Blockade gegen Katar löst regionale Spannungen

Der Kreditversicherer Credendo hat in einer neuen Länderstudie das Ende der Blockade gegen Katar analysiert. Dreeinhalb Jahre nach dem Beginn scheint der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Emirat beigelegt zu sein, wie die Umarmung zwischen dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und dem Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, vor Beginn des GCC-Gipfels zeigt. Kuwait und die USA hatten den Deal zwischen beiden Ländern vermittelt. Die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain und Ägypten, die sich dem Boykott angeschlossen hatten, werden Saudi-Arabien voraussichtlich folgen. Obwohl dieser Schritt regionale Spannungen abbaut, bleibt Konfliktpotenzial bestehen, weil Katar seinen unabhängigen Kurs fortsetzen wird.

Mitte 2017 hatten die vier Staaten die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen und alle Land-, See- und Luftverbindungen mit dem Emirat blockiert. Begründet wurde der Schritt mit der behaupteten Förderung des Terrorismus und dem Untergraben der Sicherheit der Nachbarn. Hauptauslöser war Katars unabhängige Außenpolitik, die die Muslimbrüderschaft, die Hamas und die Hisbollah unterstützte und freundschaftliche Beziehungen zum Iran unterhielt. Der aktuellen Entspannung war keine wesentliche Änderung der außenpolitischen Haltung vorausgegangen.


Die katarische Wirtschaft hat den Boykott rekativ gut überstanden, hauptsächlich aufgrund von starker Unterstützung durch die Regierung, insbesondere für die Banken und die staatliche Luftfahrtgesellschaft. Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank im Jahr 2017 um 1,5 % und blieb in den Folgejahren verhalten. Deutlich stärkere Einschläge verursachten nun die Covid-19-Krise und der Rückgang des Ölpreises. 2020 sank das BIP um 4,5 %. Die Auslandsverschuldung ist hoch – 2019 stieg sie auf über 125 % des BIP.

"Die Aufhebung der Blockade wird sich nach unserer Einschätzung sehr positiv auf die Entwicklungspläne Katars auswirken", erklärte Credendo-Deutschlandchef Karsten Koch in Wiesbaden. "Das Land hatte zuvor stark in Branchen investiert, die durch die Blockade deutlich getroffen wurden, zum Beispiel in den Bankensektor und die Häfen und Flughäfen. Hier werden wir nun eine Normalisierung sehen". Credendo stuft das Land für das kurzfristige politische Risiko in der zweitbesten Kategorie (2/7) ein und bietet Kunden unverändert Deckungen für Lieferungen in das Emirat. 

Über Credendo Short-Term Non-EU Risks

Credendo ist eine europäische Kreditversicherungsgruppe, die auf dem gesamten Kontinent vertreten ist. Wir sind in allen Bereichen der Warenkreditversicherung und der Versicherung von politischen Risiken tätig und bieten Produkte für die weltweite Abdeckung Ihrer Risiken.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Credendo Short-Term Non-EU Risks
Luisenstraße 21
65185 Wiesbaden
Telefon: +49 (611) 504052-02
http://www.credendo.com

Ansprechpartner:
Karsten Koch
Country Manager Germany and Austria
Telefon: +49 (0) 611 504052-02
E-Mail: k.koch@credendo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel