IHK: Saarkommunen investitionsfähig machen!

Ein starkes Land braucht leistungsfähige Kommunen. Aus Sicht der IHK Saarland kommt es deshalb mehr denn je darauf an, die Kommunen investitionsfähig zu machen. „Wir brauchen eine Politik, die auf folgenden Dreiklang setzt.
Erstens: Einnahmepotenziale dort ausschöpfen, wo sie unter dem Bundeschnitt liegen. Das gilt etwa für die Grundsteuer B, die saarlandweit auf NRW-Niveau angehoben werden sollte. Zweitens: Ausgaben reduzieren durch eine umfassende Aufgabenkritik und eine verstärkte interkommunale Zusammenarbeit. Hier brauchen wir mehr Mut und Tatkraft. Und drittens sollte der kommunale Finanzausgleich mit dem Ziel reformiert werden, Anreize für ein kosteneffizientes Wirtschaften und für mehr Investitionen zu setzen“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Heino Klingen. Die Einrichtung eines Altschuldenfonds ist demgegenüber weder politisch realistisch, noch löst sie dauerhaft die Ursachen für die unterdurchschnittliche Steuerkraft der Saarkommunen. Klingen: „Zielführender wäre hier eine Neuausrichtung der regionalen Steuerverteilung. Wirtschaftskraftbezogene Steuern sollten dort vereinnahmt werden, wo die Wertschöpfung stattfindet.“

Mit Blick auf die Wirtschafts- und Steuerkraft verweist die IHK darauf, dass das Saarland mit 95 Prozent nur eine leicht unterdurchschnittliche Wirtschaftskraft hat. Beim BIP je Einwohner liegt es vor den Ländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz. Der vergleichsweise hohen Wirtschaftskraft steht aber nur eine weit unterdurchschnittliche Steuerkraft von rund 80 Prozent gegenüber. Der Grund dafür ist zu einem großen Teil das Wohnortprinzip bei der regionalen Verteilung der Einkommensteuer in Deutschland. Für das Saarland heißt das etwa, dass hierzulande per Saldo 15.000 Rheinland-Pfälzer arbeiten und Wertschöpfung erbringen, ihre Einkommensteuer aber in Rheinland-Pfalz vereinnahmt wird. Der Nachteil, der dem Saarland durch die wohnortbezogene Besteuerung der Einkommen erwächst, beträgt etwa 20 Millionen Euro jährlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9520-0
Telefax: +49 (681) 9520-888
http://www.saarland.ihk.de


Ansprechpartner:
Nicole Schneider-Brennecke
Pressesprecherin
Telefon: +49 (681) 9520-330
Fax: +49 (681) 9520-388
E-Mail: nicole.schneider-brennecke@saarland.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.