Jugendarbeit in der Region Hannover stärken

Nachhaltige politische, soziale oder kulturelle Bildung für Jugendliche: Am Donnerstag (30.11.) hat der Jugendhilfeausschuss der Region Hannover den Weg frei gemacht für neue Schwerpunkte und Förderkonzepte in der Jugendarbeit. Neu aufgenommen in die Förderrichtlinien werden außerschulische Aus- und Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche in der Jugendarbeit sowie Bildungsprojekte zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen. Außerdem gibt es mehr Geld für die Jugendverbandsarbeit: Ab 2018 erhält der Regionsjugendring eine jährliche Förderung von rund 200.000 Euro, das entspricht einer Erhöhung von rund 90.000 Euro.

„Die neuen Förderrichtlinien stärken die Jugendarbeit in der Region nachhaltig – seien es die Juleica-Ausbildung oder zum Beispiel internationale Jugendbegegnungen: Uns ist es wichtig, die gute Arbeit mit jungen Menschen in den Kommunen bestmöglich zu stärken“, so Erwin Jordan, Dezernent für Soziale Infrastruktur der Region Hannover. „Die Erhöhung der Fördersumme für den Regionsjugendring unterstützt den Verband in seiner qualitativen und flächendeckenden Arbeit. Als Sprachrohr der Jugendverbände in der Region ist er ein wichtiger Initiator und Impulsgeber für neue Schwerpunkte in der Jugendarbeit!“

Die beiden neuen Förderrichtlinien der Region Hannover für die Bereiche überkommunale sowie fachspezifische Jugendarbeit ermöglichen eine an den Schwerpunkten des neuen 15. Kinder- und Jugendberichtes des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend orientierte Jugendarbeit. Der Bericht wurde Anfang des Jahres unter dem Titel „Jugend ermöglichen“ vorgestellt – mit der Empfehlung, neue Impulse in der Jugendarbeit zu setzen, wie zum Beispiel zu den Themen Inklusion, digitale Medien oder Globalisierung.


Insgesamt fördert die Region Hannover die Jugend- und Jugendverbandsarbeit im Jahr 2018 mit rund 370.000 Euro. Bis zum Jahr 2021 ist die stufenweise Erhöhung auf insgesamt 400.400 Euro jährlich geplant. Abschließend entscheidet darüber die Regionsversammlung am 19. Dezember.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Region Hannover
Hildesheimer Str. 20
30169 Hannover
Telefon: +49 (511) 616-0
Telefax: +49 (511) 61622499
http://www.hannover.de

Ansprechpartner:
Sonja Wendt
Kommunikation
Telefon: +49 (511) 616-22720
Fax: +49 (511) 616-22495
E-Mail: sonja.wendt@region-hannover.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.