Was machen Weltklasse Qualitätsunternehmen besser?

(PresseBox) (Köln, 27.01.2016) ASQ die weltweite größte Organisation für Qualität, hat 2016 wieder weltweit den Zustand des Qualitätsmanagements in den Unternehmen untersucht. Dazu wurde eine Befragung mit 1.665 Unternehmen weltweit durchgeführt.
Dabei wurden 1,6 % Weltklassequalitätsunternehmen identifiziert, nach den Kriterien, wie robust ihre Qualitätsprogramme in Bezug auf Investitionen, Kosten, Leistungen und Lieferanten sind. Diese 28 Weltklassequalitätsunternehmen unterscheidet ihre Haltung zur Qualität und deren Bedeutung für die Kunden. Vier Fünftel dieser Unternehmen betrachten Qualität als Triebkraft für Innovation und Profitabilität und 96 % sehen Qualität als strategisches Kapital und wettbewerbsrelevanten Unterscheidungsmerkmale. Knapp drei Viertel beziehen ihre Kunde in Qualitätsdiskussionen ein.
Für diese hochkarätigen Qualitätsunternehmen ist Qualität-/Kundenorientierung ein zentraler Bestandteil ihrer Aktivitäten und Kultur. Diese Qualitäts- / Kundenorientierung wird durch eine bewusste Betonung auf Qualität in diese Spitzenunternehmen indoktriniert mit:
  • Maßnahmen,
  • Ausbildung,
  • Standards und
  • Technologie.

MASSNAHMEN
Die Weltklassequalitätsunternehmen betten Qualität auf der fundamentalsten Ebene des Führungssystems ein. So messen 82 % dieser Unternehmen die Qualität ihrer Geschäftsprozesse, doppelt so viele wie der Rest. Sie nutzen Maßnahmen, um die Qualität der Leistungen zu überwachen und Verhaltensweisen zu fördern, die eine gute Qualität und Kundenzufriedenheit hervorbringen. Beispielsweise setzen 78 % der erstklassigen Qualitätsunternehmen Qualitätsmaßnahmen im Rahmen der variablen Vergütung ein. Darüber hinaus nutzen 92 Prozent ihr sichtbarstes Messinstrument um die Leistung im Vergleich zu den Kundennotwendigkeiten zu messen – dreimal so viel wie der Rest. Durch die Aufrechterhaltung von Qualitätsmaßstäben vor Ort und zentral wird sichergestellt, dass Qualität eine Priorität im gesamten Unternehmen darstellt.

AUSBILDUNG
Weltklasse-Qualitätsorganisationen nutzen Schulungen, um Qualität zu verbessern sowohl intern – 100 Prozent trainieren alle Mitarbeiter -als auch extern, doppelt so viele wie in normale Unternehmen trainieren ihre Zulieferer. Die Lieferanten- und Mitarbeiterausbildung stellt sicher, dass alle wichtigen Parteien in der Wertschöpfungskette den Qualitätsstandard der Unternehmung und was sie mit ihren Produktangeboten erreichen möchte, verstehen.
Sie nutzen auch Schulung, um den Kunden (und die Definition des Kunden von "Qualität") Top-of-mind unter den Mitarbeitern zu halten; Zu diesem Zweck offerieren erstklassige Unternehmen mehr als dreimal häufiger ihren Mitarbeitern Schulungen im Hinblick auf die Kundenerfahrung und -zufriedenheit. Wenn Mitarbeiter verstehen, wie ihre Arbeit sich auf die Kundenerfahrung auswirkt, sind sie motivierter und in der Lage, Qualitätsverbesserungen zu erzielen, die von den Kunden geschätzt werden.


STANDARDS
Weltklasse-Qualitätsunternehmen legen hohe Qualitätsstandards für sich selbst fest. Sie setzen viermal häufiger höhere eigene Qualitätsstandards als die internationalen Qualitätsstandards von dem Rest. Diese Normen helfen Unternehmen, mögliche Rückschläge zu vermeiden. Sie haben deshalb nur halb so viele qualitätsbedingte Rückschläge. Einfach ausgedrückt, verstehen Weltklasse-Qualitätsorganisationen, dass nur die Einhaltung der Industrie-Qualitätsstandards nicht annähernd genug ist, um für qualitätsbewusste Kunden konkurrenzfähig zu sein.

TECHNOLOGIE
Weltklasse-Qualitätsorganisationen nutzen Technologie, um die Qualität und den Kundenwert mit doppelter Geschwindigkeit zu steigern, im Vergleich zu ihren Nicht-Weltklasse-Kollegen. Dies umfasst viele Formen, einschließlich der Verwendung von Technologien zur Verbesserung des Qualitätsbewusstseins und der Ergebnisse. So die Verwendung von Social Media, um das Gefühl der Kunden zu messen und Big Data, um ihr Verständnis für die Bedürfnisse der Kunden zu verbessern. Moderne technologische Fortschritte haben es erleichtert, Kunden besser als je zuvor zu verstehen; Weltklasse-Unternehmen nutzen jedes Werkzeug, das ihnen zur Verfügung steht, um den Kundennutzen zu steigern.

Alle Weltklasseunternehmen haben ihre Investitionen in Qualitätsmanagement erhöht. Wichtig dabei ist die finanziellen Auswirkungen von Qualität zu messen, um die Investitionen zu rechtfertigen. Viele Unternehmen messen alle möglichen Aspekte der Qualität ihrer Produkte/Dienstleistungen, aber nicht die finanziellen Auswirkungen. Vier Fünftel (82 %) der Weltklasse/Qualitätsunternehmen messen die finanziellen Auswirkungen der Qualität und über die Hälfte (57 %) haben finanzielle Verbesserung von über 1 Mio. US$.

Weitere Information dazu sind verfügbar bei – Benchmarking Center Europe

Über INeKO – Benchmarking Center Europe

Das Benchmarking Center Europe ist ein Bereich des INeKO – Institut an der Universität zu Köln, es führt Benchmarkingvergleiche für Unternehmen und staatl. Institutionen durch. Durch die Kooperation mit APQC steht uns die größte Benchmarkingdatenbank der Welt zur Verfügung. Mit weltweit über 12.000 Benchmarkingstudien in nahezu allen Branchen werden Kennzahlenvergleiche für nahezu alle betrieblichen Prozesse durchgeführt.

Für die Energiewirtschaft wurde das Center für kommunale Energiewirtschaft gegründet. Es versteht ich als eine Forschungseinrichtung und Partner der kommunalen Energieversorger. Bisher wurden u.a. Benchmarkingvergleiche der Energieversorger sowie der Netzgesellschaften durchgeführt. Weitere Studien zum Marketing und Produktbundling, zu den Berichtspflichten zur Führung von Energieversorgungsunternehmen wurde bereits durchgeführt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

INeKO – Benchmarking Center Europe
Gottfried-Hagen-Str. 60-62
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 86053-16
Telefax: +49 (221) 86053-29
http://www.bmc-eu.com

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Matthias Schmieder
Geschäftsführer
Telefon: +49 (221) 8605312
E-Mail: m.schmieder@bmc-eu.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.