BARC-Studie: Predictive Planning und Forecasting führt zu Wettbewerbsvorteilen

Das Analystenhaus BARC veröffentlicht die Studie „Predictive Planning and Forecasting on the Rise – Hype or Reality?“, für die 295 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen weltweit befragt wurden. Die Studie zeigt, dass bereits 27 Prozent der Befragten prädiktive Algorithmen und Machine Learning (ML) in der Unternehmensplanung (Predictive Planning and Forecasting) verwenden. Weitere 17 Prozent entwickeln aktuell entsprechende Lösungen oder setzen Prototypen ein. In einer BARC-Studie aus dem Jahr 2020 gaben nur 4 Prozent an, die Unternehmensplanung mit Predictive Planning zu unterstützen.

Studienautor Dr. Christian Fuchs, Senior Analyst bei BARC, kommentiert die Ergebnisse: „Die Umfrage zeigt, dass viele Unternehmen das Potenzial von Predictive Planning und Forecasting inzwischen erkannt haben. Die Unternehmensplanung profitiert von genaueren, häufigeren und (teil-) automatisierten Forecasts. Planungs-Teams werden von Routineaufgaben entlastet.“ Die Teilautomatisierung von Forecasts ist dabei mit 55 Prozent der befragten Unternehmen der primäre Anwendungsfall (siehe Abbildung).

Die Studienergebnisse zeigen darüber hinaus, dass konzertierte Aktionen den Unternehmen mehr Vorteile liefern als isolierte Maßnahmen. Studienautor Robert Tischler, Senior Analyst bei BARC, betont: „Die Daten unserer Studie zeigen klar, dass Predictive Planning mehr Nutzen stiftet, wenn es in eine umfassende Neuausrichtung des Unternehmens oder des Finanzbereichs eingebettet ist. Dadurch können häufig Synergien genutzt und der Ressourceneinsatz optimiert werden.“

Predictive Planning and Forecasting wird am häufigsten mit Data-Science-Werkzeugen umgesetzt (60 Prozent insgesamt, bei größeren Unternehmen sogar 72 Prozent). Diese eignen sich insbesondere, um vielfältige Anwendungsfälle zu implementieren, die individuell ausgestaltet oder anspruchsvoll sein können, erfordern aber auch entsprechend kompetente Ressourcen. 53 Prozent der Befragten nutzen Analytics & BI-Werkzeuge, nur 36 Prozent Software für die Unternehmensplanung mit integrierten Funktionen für Predictive Planning.

Über die Studie

„Predictive Planning and Forecasting on the Rise – Hype or Reality?“ ist eine BARC-Studie, die den aktuellen Stand zur Nutzung von Predictive Planning and Forecasting untersucht und ihn mit den Ergebnissen vergangener BARC-Studien vergleicht. Die Studie basiert auf einer weltweiten Befragung von 295 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen. Die Autoren der Studie sind Dr. Christian Fuchs und Robert Tischler, Senior Analysten für Data & Analytics bei BARC.
Dank des Sponsorings von Board, Corporate Planning, Jedox, OneStream, PwC und Serviceware steht sie kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Business Application Research Center – BARC GmbH
Berliner Platz 7
97080 Würzburg
Telefon: +49 (931) 880651-0
Telefax: +49 (931) 880651-28
http://www.barc.de

Ansprechpartner:
Axel Bange
Telefon: +49 (2331) 356-9395
E-Mail: abange@barc.de
Dr. Christian Fuchs
Senior Analyst Business Intelligence BARC
Telefon: +49 (931) 880651-0
E-Mail: info@barc.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel