Ja zum inklusiven Arbeitsmarkt

Die Arbeit des Fachberaters für Inklusion der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, Ali Osman Atak, ist im Berichtsjahr 2020 von der Corona-Pandemie geprägt worden. So gewannen Beratung und Begleitung von Personalverantwortlichen an Bedeutung. „Neben dem bürokratischen Aufwand führte die wirtschaftliche Unsicherheit dazu, dass Beschäftigungschancen für Menschen mit einer Schwerbehinderung erschwert wurden“, sagt Atak: „Der bundesweite Lockdown wirkte sich negativ auf die Neueinstellung bzw. Ausbildung von Menschen mit einer Behinderung aus. Unternehmer haben die Befürchtung, dass ihr Unternehmen die Pandemiezeit nicht unbeschadet übersteht. Auf die zusätzliche Herausforderung der Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen mit einem erhöhten Mehraufwand wird daher oft verzichtet. Hinzu kommt, dass die vorhandenen Hemmnisse wie beispielsweise der Kündigungsschutz noch präsent sind, was wiederum handelnde Personen davon abhält, die Zielgruppe zu beschäftigen.“

Dennoch wurden 2020 34 neue Betriebskontakte geknüpft. Insgesamt wurden 45 Betriebe besucht und ausführlich beraten. Durch die Beratung des Fachberaters Inklusion der IHK Bonn/Rhein-Sieg wurden Fördermittel in Höhe von 80.364,80 Euro von verschiedenen Trägern abgerufen.


Atak: „Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie sind die Sensibilisierung und Unterstützung der Personalverantwortlichen wichtig. Ein inklusiver Arbeitsmarkt Bonn/Rhein-Sieg kann dem Fachkräftemangel in der Region entgegenwirken und zusätzliche Arbeitskräftepotenziale im Zuge des Neustarts der regionalen Wirtschaft heben.“ Durch das gut funktionierende Netzwerk, dem technischen Know-how und der stetigen Fortbildungen werden Arbeitgeber, auch in Zeiten der Pandemie, beim Thema der beruflichen Inklusion unterstützt. Behinderungsbedingte körperliche Herausforderungen können durch technische Hilfsmittel kompensiert werden. Bei geistigen bzw. seelischen Behinderungen wird ein Jobcoach beim Unternehmen implementiert. Unter Umständen kann ein finanzieller Zuschuss den Mehraufwand des Unternehmens lindern.

Die Betreuung der Unternehmen ist ein primäres Ziel des Fachberaters bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg. Betriebe werden vor, während und nach der Einstellung beraten. Der Fachberater nimmt die Rolle eines Lotsen ein. Wenn sich Herausforderungen für den Personalverantwortlichen ergeben, ist die erste Anlaufstelle der Fachberater für Inklusion. Die richtigen Kontaktpersonen werden herausgesucht und auf Wunsch kontaktiert. Bei der Beschäftigung von Menschen mit einer Schwerbehinderung stehen Personalverantwortliche nicht allein da. Aufgaben, die an Dritte übertragbar sind, werden beispielsweise vom Fachberater Inklusion übernommen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IHK Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 2284-139
Telefax: +49 (228) 2284-124
http://www.ihk-bonn.de

Ansprechpartner:
Claudia Engmann
Hauptgeschäftsführung/Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (228) 2284-139
Fax: +49 (228) 2284-124
E-Mail: engmann@bonn.ihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel