Inflationsrate 2021 könnte deutlich über 2 Prozent liegen, Klimapaket für 0,4 Prozent verantwortlich

Dr. Nils Jannsen, Leiter Konjunktur Deutschland am IfW Kiel, kommentiert die heute vom Statistischen Bundesamt bekanntgegebenen vorläufigen Inflationsraten:

„Maßgeblich für die zuletzt niedrige Inflationsrate sind vor allem die niedrigen Energiepreise sowie die Mehrwertsteuersenkung ab Mitte des vergangenen Jahres. Die großen konjunkturellen Schwankungen im Verlauf des vergangenen Jahres dürften dagegen nur einen vergleichsweise geringen Einfluss auf die Preisentwicklung gehabt haben. So hing der Rückgang beim privaten Konsum maßgeblich mit den privaten und öffentlichen Maßnahmen zum Infektionsschutz zusammen und dürfte somit nicht zu umfangreichen Preissenkungen geführt haben. Zudem waren die erforderlich gewordenen zusätzlichen Maßnahmen zum Infektionsschutz in einigen Branchen mit zusätzlichen Kosten verbunden, die zum Teil an die Verbraucher weitergegeben worden sein dürften.


Zu Beginn dieses Jahres sind die Verbraucherpreise kräftig angezogen. So wird alleine die Rückführung der Mehrwertsteuer auf ihr altes Niveau die Verbraucherpreise wohl um etwa 1,2 Prozent erhöhen. Auch das Klimapaket wird wohl zu einem sichtbaren Anstieg der Verbraucherpreise von etwa 0,4 Prozent führen. Schließlich haben sich zuletzt auch die dämpfenden Effekte seitens der Energiepreise verringert. Insgesamt könnten die Verbraucherpreise somit im laufenden Jahr um deutlich mehr als 2 Prozent steigen. Zusätzliche Aufwärtsrisiken für die Verbraucherpreise ergeben sich zudem daraus, dass die privaten Haushalte im vergangenen Jahr aufgrund der eingeschränkten Konsummöglichkeiten in erheblichem Umfang zusätzliche Ersparnis in Höhe von rund 200 Mrd. Euro bzw. rund 10 Prozent des jährlichen verfügbaren Einkommens gebildet haben. Sollten davon nach der erfolgreichen Eindämmung der Pandemie größere Teile rasch wieder in den privaten Konsum fließen, so könnte dies zu einem vorübergehenden Inflationsschub führen.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW)
Düsternbrooker Weg 120
24105 Kiel
Telefon: +49 (431) 8814-1
Telefax: +49 (431) 8814-500
http://www.ifw-kiel.de

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Stefan Kooths
IfW-Prognosezentrum
Telefon: +49 (431) 8814-579
E-Mail: stefan.kooths@ifw-kiel.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel