ifo Institut: Industrieproduktion wird leicht zulegen

Die deutsche Industrie erwartet in den kommenden Monaten eine leichte Zunahme ihrer Produktion. Der entsprechende ifo-Indikator stieg im August auf plus 15,4 Punkte, nach plus 14,3 im Juli. „Nach und nach kommt der Motor der deutschen Wirtschaft, die Industrie, wieder in Gang“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der ifo-Befragungen.

Erstmals nach gut einem Jahr rechnen die Maschinenbauer damit, dass sich ihre Produktion wieder ausweitet. Der Index stieg auf plus 3 Punkte, nach minus 12 im Juli. Auch die Erwartungen in der Metallerzeugung und ‑bearbeitung sind nach fast zwei Jahren erstmals positiv mit plus 5 Punkten, nach minus 11 im Juli.

Automobil-Unternehmen erwarten weiterhin eine Zunahme ihrer Produktion, sind nicht mehr ganz so optimistisch wie im Monat zuvor: Der Indikator fiel leicht auf plus 48 Punkte, nach plus 49 im Juli. Von verbesserten Aussichten berichteten die Möbelhersteller mit 19 Punkten, nach 7 im Juli, und die Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten mit 12 Punkten, nach plus 1 Punkt im Juli.


In der Chemie- und in der Pharmabranche blieben die Werte unverändert mit 19 und 22 Punkten.

Bei den Herstellern von Leder, Lederwaren und Schuhen lässt die Erholung weiter auf sich warten. Der Produktionsindex fiel drastisch auf minus 56 Punkte, nach minus 19 im Juli. Die Erwartungen in der Textil- und Bekleidungsindustrie haben sich nach einem Zwischenhoch im Juli wieder verschlechtert. Der Indikator fiel auf minus 10 und minus 15 Punkte im August. Bei den Getränkeherstellern fiel der Indikator auf plus 2 Punkte, nach plus 28 im Juli.

Das Statistische Bundesamt wird seine Zahlen zur Industrieproduktion im abgelaufenen Juli am heutigen Montag veröffentlichen.

Über den ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.

Information und Forschung: Dafür steht das ifo Institut seit seiner Gründung im Januar 1949. Es ist eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Europa. Seine Forschung untersucht, wie staatliches Handeln wirtschaftlichen Wohlstand und gesellschaftlichen Zusammenhalt nachhaltig wahren und steigern kann. Das ifo Institut kooperiert eng mit der Ludwig-Maximilians-Universität, dem Center for Economic Studies (CES) und der CESifo GmbH und ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ifo Institut für Wirtschaftsforschung e.V.
Poschingerstr. 5
81679 München
Telefon: +49 (89) 9224-0
Telefax: +49 (89) 985369
http://www.ifo.de

Ansprechpartner:
Harald Schultz
Pressesprecher
Telefon: +49 (89) 9224-1218
Fax: +49 (89) 9224-1267
E-Mail: Schultz@ifo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel