Forderung von einmaligem Bürgergeld für die Eurozone

Regierungsmaßnahmen reichen nicht! Stefan Riße, Finanzmarktexperte gemeinsam mit Hendrik Leber, geschäftsführender Gesellschaft der ACATIS Investment fordern ein einmaliges Bürgergeld für die Eurozone, um eine gefährliche Abwärtsspirale der Realwirtschaft durch die Corona- Krise zu vermeiden. Finanziert werden sollte die Maßnahme durch Eurobonds, die von der Europäischen Zentralbank erworben werden.

Durch den totalen "Shut-Down" der Volkswirtschaften in der westlichen Welt drohen Dominoeffekte, die in eine gefährliche Abwärtsspirale der Realwirtschaft führen können. Unternehmen müssen schließen oder legen ihre Produktion still. Einkommensausfälle werden gar nicht oder durch Maßnahmen wie Kurzarbeitergeld nur teilweise ausgeglichen. Wir sehen jetzt schon, dass wir nicht nur in einer Welt der "just in time"

Produktion, sondern bedingt durch die jahrelangen Tiefzinsen in einer Welt der "just in time" Finanzierung leben. Das System ist deshalb


äußerst fragil, so dass Einnahmeausfälle von einem Monat bereits zu großen Verwerfungen führen werden. Es drohen daher massenhaft Pleiten, die wiederum die ohnehin noch geschwächten Banken in eine Notlage bringen können. Dies wiederum würde die Kreditvergabe zur Unzeit einschränken und die Krise weiter verschärfen.

Fondsmanager Dr. Hendrik Leber und Kapitalmarktstratege Stefan Riße von ACATIS Investment fordern daher ein eurozonenweites einmaliges Bürgergeld von 3.000 Euro, damit laufende Verpflichtungen wie Mieten bezahlt werden können, und um nach Beendigung des Shut-Downs einen Nachfrageschub auszulösen, der den Wirtschaftsmotor wieder ankurbelt.

"Die bisher von der Bundesregierung beschlossenen Hilfsmaßnahmen sind zu begrüßen, sie reichen jedoch nicht aus und sind nach allem was wir sehen nicht so schnell und unbürokratisch zu erhalten, wie verkündet", sagt Stefan Riße.

Die Auszahlung des Bürgergeldes wäre in wenigen Tagen auf den Weg zu bringen. Es würde an alle Personen erfolgen, die 2019 Steuern bezahlt haben. "So würden nur diejenigen Personen etwas zurückerhalten, die zuvor auch in die Gemeinschaft eingezahlt haben", so Hendrik Leber.

Bezieher von Renten und Sozialleistungen bekämen ohnehin die Leistungen in unverminderter Höhe weiter und seien daher finanziell nicht betroffen.

Die Auszahlung wäre an die jeweilige Steuernummer gebunden und könnte kurzfristig durch die Finanzämter vorgenommen werden.

Bei rund 200 Mio. Steuern zahlenden Bürgern in der Eurozone würden sich die Kosten auf rund 600 Mrd. Euro belaufen. Finanziert werden könnte dies über die erstmalige Ausgabe von Eurobonds mit einem Zinskupon von Null und einer Laufzeit von mindestens 30 Jahren, für die die Länder der Eurozone gesamtschuldnerisch haften. Diese könnten von der Europäischen Zentralbank (EZB) erworben werden. Die Eurozone würde dafür einen Sonderhaushalt bilden. Zum Ende der Laufzeit kann die Ausgabe der Anleihen durch neue Eurobonds mit gleichen Konditionen ersetzt werden. "Das Volumen wäre geringer als das zuletzt von der EZB beschlossene Anleihe-Aufkaufprogramm (Quantitative Easing), es wäre nur viel effizienter, weil das Geld nicht an den Finanzmärkten landen und für steigende Vermögenspreise und am Ende steigende Mieten sorgen würde, sondern direkt in der Realwirtschaft ankäme", sagt Stefan Riße. Inflation sei jedoch nicht zu erwarten, da nur wegbrechende Nachfrage ausgeglichen würde und eine Überstimulierung und in ihrer Folge unerwünschte Preissteigerungen nicht zu erwarten seien.

Über die ACATIS Investment GmbH

Die ACATIS Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH wurde 1994 in Frankfurt am Main gegründet. Die Kernkompetenz des Unternehmens ist das Value Investing nach Benjamin Graham und Warren Buffett. ACATIS betreut heute mehrere Investmentfonds, darunter Aktien-, Misch- und Rentenfonds sowie Mandate. 4 Fonds verfolgen zudem den Aspekt der Nachhaltigkeit. Der Flaggschifffonds ACATIS Aktien Global Fonds wurde bereits 1997 aufgelegt. Seit einigen Jahren befasst sich ACATIS auch mit Künstlicher Intelligenz (KI) und ihrer Anwendung im Portfoliomanagement. In 2016 erfolgte die erste praktische Anwendung von KI bei ACATIS.

Geschäftsführer von ACATIS sind Dr. Hendrik Leber (Portfoliomanagement, Auszeichnung als Fondsmanager des Jahres 2017), Dr. Claudia Giani-Leber (Marketing und PR) und Thomas Bosch (Risikomanagement, Compliance, Recht, Interne Revision und Verwaltung).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ACATIS Investment GmbH
Taunusanlage 18
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 975837-77
Telefax: +49 (69) 975837-99
http://www.acatis.com

Ansprechpartner:
Ansgar Wingenter
ACATIS Investment GmbH
Telefon: +49 (69) 975837-84
E-Mail: wingenter@acatis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel