„Sprache und Inklusion in der Schule“

Der Förderschwerpunkt Sprache in der inklusiven Schule stellt hohe Anforderungen an verschiedene Fachkräfte unterschiedlicher Professionen dar. Diese verbindet jedoch das gemeinsame Ziel, Kinder und Jugendliche bestmöglich alltags- und bildungsorientiert zu versorgen, um ihre chancengerechte sprachliche Teilhabe zu ermöglichen und in dieser Hinsicht ihre Lebensqualität nachhaltig zu verbessern.

Der diesjährige interdisziplinäre Fachtag an der Hochschule Bremen (25. Oktober 2019, 8:30 bis 15:30 Uhr, Campus Neustadtswall) greift im inklusiven Setting häufig gestellte Fragen zu Förderung und Therapie bei Sprach-, Sprech- und Kommunikationsstörungen auf. – Anmeldungen sind noch bis 30. September möglich (www.hs-bremen.de, Startseite) oder: https://www.hs-bremen.de/internet/de/studium/stg/atw/veranstaltungen/2019-fachtag_sprache/.

Innerhalb von zwei Wochen nach Anmeldungsbeginn zeigte sich bereits eine Resonanz von 100 Anmeldungen. Die Tagungsteilnehmerinnen und Tagungsteilnehmer erwarten drei Vorträge zu den Themen selektiver Mutismus, Sprachentwicklungsstörung bei Mehrsprachigkeit, sowie zu sprachheilpädagogischen Impulsen für die schulische Praxis. Weiter geplant ist eine interaktive Plenardiskussion zu den Rahmenbedingungen einer alltagsintegrierten, multiprofessionellen inklusiven Beschulung geplant. Fragen und Beiträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden dabei von vornherein interaktiv eingebunden.


Eingeladen sind Lehrkräfte aus Bremer Schulen, Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen, andere pädagogische Fachkräfte sowie Logopädinnen und Logopäden, Sprachtherapeutinnen und Sprachtherapeuten, Medizinerinnen und Mediziner sowie Psychologinnen und Psychologen.

Initiatoren des Fachtags sind das Bremer Landesinstitut für Schule (LiS), der Fachbereich Logopädie an der Hochschule Bremen und der Arbeitsbereich Inklusive Pädagogik an der Universität Bremen, die Landesgruppe Bremen des Verbands Sonderpädagogik (vds) und die Landesgruppe Bremen der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik (dgs). Anmeldungen nur online auf der Website der Hochschule Bremen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Prof. Dr. Wiebke Scharff Rethfeldt
Fakultät Gesellschaftswissenschaften, Studiengang Angewandte Therapiewissenschaft
Telefon: +49 (421) 5905-3768
E-Mail: w.scharff.rethfeldt@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel