WISTAMERZ-Webseite ist online – Neue Daten zur Rohstoffperspektivität des Erzgebirges verfügbar

Auf der Abschlusskonferenz der BMBF-Fördermaßnahme r4 vom 3. bis 5. September 2019 in Goslar präsentiert Beak Consultants GmbH das Projekt WISTAMERZ (Wirtschaftsstrategische Hochtechnologiemetalle im Erzgebirge, FKZ: 033R133).

Wichtige Ergebnisse des Projektes sind jetzt online auf www.wistamerz.de verfügbar:

  • der neue geochemische Atlas Erzgebirge/Vogtland,
  • die neue metallogenetische Karte Erzgebirge/Vogtland und
  • die Rekonstruktion der metallogentischen Entwicklungsgeschichte der Region.

Im Rahmen des drei Jahre laufenden Projektes wurden grundlegende Daten zu Geochemie und Rohstoffvorkommen des Erzgebirges und des Vogtlandes neu erhoben und umfangreiche historischen Daten erfasst und systematisiert. Beide Datenbestände wurden zusammengeführt und bildeten die Grundlage für die darauf aufbauende metallogenetische Modellierung, Rohstoffprognoserechnungen und generelle Aussagen zur Rohstoffperspektivität.


Das neue metallogenetische Modell ordnet die Vielfalt der im Erzgebirge/Vogtland bekannten Mineralisationen in eine schrittweise aufeinander aufbauende Kette lagerstättenbildender Prozesse ein, welche über einen Zeitraum von mindestens 470 Millionen Jahren letztendlich zu der großen Vielfalt der heute beobachteten Lagerstättentypen führte.

Die grundlegende Voraussetzung für diese metallogenetische Entwicklung war die Bildung vergleichsweise intensiver synsedimentärer Metallanreicherungen (z.B. Sn, Cu, Bi, Sb, Ag, Au) in kambro-ordovizischen Sedimenten, welche im Rahmen dieses Projektes detaillierter untersucht und beschrieben wurden. Das ausgegliederte Metallotekt erstreckt sich über das gesamte Untersuchungsgebiet von Klingenthal bis in die Region nördlich von Freiberg.

Weitere Informationen sind auf www.wistamerz.de verfügbar.

Die Bearbeitung erfolgt unter der Koordinierung der Beak Consultants GmbH gemeinsam mit den Projektpartnern TU Bergakademie Freiberg, Helmholtz-Institut Freiberg für Ressourcentechnologie, Saxore Bergbau GmbH und AVRUPA Minerals.

Das Projekt wurde im Rahmen des r4-Vorhabens “Wirtschaftsstrategische Rohstoffe für den Hightech-Standort Deutschland” (www.r4-innovation.dewww.fona.de) vom BMBF gefördert.

Beak bedankt sich für die Unterstützung des Projektes durch die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie und das Sächsische Oberbergamt.

Wir danken dem LfULG Sachsen, der WISMUT GmbH sowie zahlreichen Privatpersonen für die Bereitstellung von Probenmaterial, Daten und Archivunterlagen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Beak Consultants GmbH
Am St. Niclas Schacht 13
09599 Freiberg
Telefon: +49 (3731) 781350
Telefax: +49 (3731) 781352
http://www.beak.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel