Auf dem 4. Energietag von InvenSor tauschte sich die Industrie- und Energiebranche über zukunftssichere Energiesysteme aus

Am 13. September 2018 veranstaltete der Kältemaschinen-Hersteller InvenSor seinen mittlerweile 4. Energietag. Dieses Mal wurde die Veranstaltung im hochmodernen Lufthansa Konferenzhotel in Seeheim durchgeführt. Die Teilnehmer setzten sich aus Entscheidern der Industrie- und Energiebranche zusammen und tauschten sich über aktuelle Markttrends, Lösungen und Erfahrungen rund um das Motto „Kombinierte Energieversorgung mit Kälte, Wärme & Strom“ aus. „Wir führen dieses Konzept nun bereits zum vierten Mal durch und es ist großartig, dass es immer wieder einen solchen Anklang findet. Es zeigt aber auch, wie groß die Nachfrage in der Industrie an kostensparenden und nachhaltigen Energietechniken tatsächlich ist“, so Sören Paulußen, Geschäftsführer der InvenSor GmbH. Ziel der Veranstaltung war es, neue energieeffiziente Technologien und deren Möglichkeiten für einen sinnvollen Einsatz aufzuzeigen, um langfristig Kosten einzusparen und die Umwelt zu schonen. InvenSor hat dazu Energieexperten aus unterschiedlichen Fachbereichen eingeladen, die diese Themen umfassend in Fachvorträgen vorstellten.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Paulußen stellte er gemeinsam mit Thomas Schneider, Account Manager für die Region Süddeutschland bei InvenSor, die Funktionsweise sowie die Wirtschaftlichkeit von ADsorptionskältemaschinen vor. Anhand von Praxisbeispielen wurden zudem die Anwendungsbereiche unter Berücksichtigung der Einsparmaßnahmen und Effizienzsteigerungen näher erläutert. Anschließend konzentrierte sich Jan Helmrich von der IHK Darmstadt auf die Strompreise für deutsche Industrieunternehmen und gab einen Ausblick auf die Entwicklung in den kommenden Jahren. Ein weiteres wichtiges Thema war die F-Gase-Verordnung, die seit 2018 für viel Unruhe und Besorgnis in produzierenden Unternehmen bzgl. der einzusetzenden Kältetechniken sorgt. Burkhard Dunst, Geschäftsführer der Frigoteam Handels GmbH, konzentrierte sich in seinem Vortrag auf die Auswirkungen dieser Verordnung und zeigte Alternativen bei den Kältemitteln und Kältetechnologien auf, die auch in 5 Jahren noch sicher betrieben werden können.

Als Abschluss der Veranstaltung stellte Harald Plößer, Leiter Instandhaltung & Gebäudemanagement beim Kunststoffverarbeiter Riegler GmbH & Co. KG, die neue Energiezentrale im Werk Ober-Ramstadt erst in seinem Vortrag ausführlich vor und präsentierte sie allen Teilnehmern darauf live im Werk. „Mit InvenSor haben wir einen kompetenten Partner zur Optimierung unserer Kälteversorgung gefunden. Die Anlagen bringen die versprochenen Einsparungen und wurden darüber hinaus von der BAFA gefördert. Dadurch haben sich unsere Investitionskosten enorm reduziert“, schließt Harald Plößer seinen Vortrag ab. Die Energiezentrale wurde 2017 um zwei InvenSor ADsorptionskältemaschinen mit insgesamt 60 kW Kälteleistung erweitert, um die 14 Spritzgießmaschinen zu kühlen. Riegler spart durch diese Kälteanlagen jährlich 59.000 kWh Energie ein und reduziert den CO2-Ausstoß um 37 Tonnen pro Jahr. Während der Werksbesichtigung konnten die Teilnehmer mit dem Betreiber persönlich ins Gespräch kommen und sich von den Vorteilen eines solchen Energiesystems selbst einen Eindruck verschaffen.


Für die Überraschung des Tages sorgte das Riegler-Team, als sie InvenSor ein Dankeschön für die tolle Zusammenarbeit in Form eines selbst gezeichneten Bilds der neuen Kälteanlagen überreichten.

Veranstaltung verpasst? Kein Problem, denn am 08. November 2018 haben Sie die Möglichkeit am  5. Energietag von InvenSor in Roggenburg (bei Ulm) teilzunehmen. Neben einer Vielzahl spannender Fachvorträge wird die PERI GmbH ihre neue Energiezentrale im Werk Weißenhorn erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Weitere Informationen finden Sie hier: www.invensor.com/termine

Über die InvenSor GmbH

Die Berliner InvenSor GmbH ist einer der weltweit führenden Hersteller von Kühlsystemen, die nach dem Prinzip der Adsorptionstechnologie arbeiten. Ingenieuren des Unternehmens ist es gelungen, anstatt des üblichen Silicagels so genannte Zeolithe in den Adsorptionsmaschinen einzusetzen. Wasser dient als umweltfreundliches Kältemittel. Zur Kühlung verwenden die Kältemaschinen die Abwärme von z.B. Blockheizkraftwerken (BHKWs), industriellen Prozessen und Solaranlagen. Dank dieser Innovation erreichen InvenSor Kältemaschinen bereits bei 65 °C Antriebstemperatur fast 100 Prozent ihrer Leistung – Weltrekord! Die hochmodernen Kühlanlagen sind in einem Leistungsbereich von bis zu 300 Kilowatt (kW) einsetzbar und eignen sich hervorragend für die Bereiche Industriekühlung, Kühlung von Rechenzentren und Raumkühlung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

InvenSor GmbH
Nussbaumweg 7-9
06886 Lutherstadt Wittenberg
Telefon: +49 (30) 46307-396
Telefax: +49 (30) 46307-392
http://www.invensor.com

Ansprechpartner:
Karoline Mickan
Marketing
Telefon: +49 (30) 46307403
E-Mail: karoline.mickan@invensor.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.