„Gone for good! – Hat Typologie noch Perspektive?“ – Start Symposiumsreihe „Architektur im Kontext“ am Fachbereich Architektur der TU Kaiserlautern

Mit der Reihe ARCHITEKTUR IM KONTEXT startet der Fachbereich Architektur der TU Kaiserslautern 2018 ein architektonisches Format, welches im zweijährigen Turnus den europaweiten akademischen Austausch in konzentrierter Form ermöglichen soll. Unter dem Titel „gone for good!“ wird im ersten Part die Frage nach der Beständigkeit und Rechtmäßigkeit von Typologie im Zeitalter der Technologie gestellt.

Vom Marktplatz über das Kaufhaus bis hin zum Onlinehandel. Von der Bibliothek über die Videothek hin zum Streaming. Schwinden traditionelle Typen aus Gründen der Flexibilität, Bequemlichkeit und ökonomischen Interessen, legitimiert durch den technologischen Progress? Ersetzt Technologie zukünftig die Typologie?

ARCHITEKTUR IM KONTEXT möchte diese und weitere Fragen vielseitig diskutieren. Die Nachhaltigkeit typologischen Denkens und die Zukunft typologischen Entwerfens soll vor dem Hintergrund vergangener und aktueller technologischer Entwicklungen hinterfragt und kritisch debattiert werden. Die Organisatoren freuen sich auf zwei spannende Tage mit regen Diskussionen.


Das Symposium ist an beiden Tagen kostenfrei. Für eine kleine Verpflegung ist gesorgt. Eine Anmeldung bis zum 27.05.2018 ist erforderlich. Weitere Informationen unter www.aik-symposium.de

Programm:
Symposium „Gone for good! – Hat Typologie noch Perspektive?“

Donnerstag, 07.06.2018, Start 13:45 Uhr:

Prof. Marco Zünd, TU Kaiserslautern
„Gone for good! – Hat Typologie noch Perspektive?“         

Prof. Dr. phil. Matthias Schirren, TU Kaiserslautern
„Kontext Architektur oder: Die Alphabetisierung des Bauens“

Prof. Dr. phil. Stephan Trüby, TU München
„Architektur der Fluchtlinien“

Prof. Heike Hanada, TU Dortmund
„Monumente“

Freitag, 08.06.2018, Start 10.00 Uhr:

Prof. Uwe Schröder, RTWH Aachen
„Topos und Typus als Elemente der Raumgestaltung“

Prof. Meinrad Morger, KIT
„Typologie in der Lehre heute: Zwischen Tradition, Tabula Rasa und Transformation“

Architekt Christian Inderbitzin, EMI Architekten, Zürich
„Idee, Narrativ und Typus“

Veranstaltungsort:

fatuk, Fachbereich Architektur der Technische Universität Kaiserslautern, Gebäude 1, Raum 1-160, Pfaffenbergstraße 95, 67663 Kaiserslautern.

Die Veranstaltung wurde konzipiert und organisiert vom Lehrstuhl Gebäudelehre und Entwerfen, Prof. Marco Zünd.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TU Technische Universität Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49 (631) 205-2049
Telefax: +49 (631) 205-3658
http://www.uni-kl.de

Ansprechpartner:
Thomas Jung
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (631) 205-2049
Fax: +49 (631) 205-3658
E-Mail: thjung@verw.uni-kl.de
Julia Könnel
Kontakt für Fragen
E-Mail: presse@aik-symposium.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.