Deutschland im Rückstand: Mahnwesen mit CRM und Bilendo jetzt digitalisieren

Laut EOS-Studie von 2017 liegt Deutschland bei der Digitalisierung des Mahnwesens weit hinter europäischen Ländern wie Frankreich oder Polen. Unternehmen, die ihr Forderungsmanagement digitalisieren möchten, finden mit dem Fintech-Startup Bilendo und dem CRM-System 1CRM jetzt eine effiziente Software-Lösung ohne Datensilos. Die Lösung digitalisiert nicht nur das Mahnwesen, sondern bindet das digitale Forderungsmanagement an Vertrieb, Marketing und Support an.

Bilendo-Integration reduziert den Arbeitsaufwand um mehr als 2 Tage pro Monat

„Mindestens 2 Tage pro Monat saß ich da, habe Zahlungseingänge überprüft und Mahnungen geschrieben. Jetzt drücke ich nur noch auf einen Knopf. Zahlungseingänge überprüft Bilendo automatisch und Mahnungen gehen ebenfalls automatisch an die Kunden raus. Da Bilendo auch Teilzahlungen größtenteils zuverlässig zuweist, habe ich zudem eine viel bessere Übersicht.“, sagt Felix Kellewald von visual4 – dem deutschen Vertriebspartner des CRM-Systems 1CRM.


1CRM ist eines von vielen Software-Systemen, die die Forderungsmanagement-Plattform Bilendo in ihre Software integriert haben. Denn die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht. visual4 empfiehlt daher Unternehmen, die digital vorankommen möchten, auf Software-Partnerschaften zu setzen.

Software-Partnerschaften sind Trend und Zukunft

1CRM beispielsweise ist stark, wenn Unternehmen Vertrieb, Marketing und Support digitalisieren möchten. Bilendo ist stark bei der Digitalisierung des Forderungsmanagements. Durch die Verbindung der beiden Systeme – und zwar so, dass der Datenfluss im führenden 1CRM-System bestehen bleibt – erhalten Unternehmen schnell einen enormen Funktionsumfang. Und das ohne Datensilos! Denn alle Daten, die von Bilendo kommen, synchronisiert das Bilendo-Plugin automatisch in das CRM-System.

Deutschland muss bei der Digitalisierung des Mahnwesens aufholen

200 Unternehmen pro Land hat EOS 2017 befragt. – Inwiefern haben Unternehmen ihr Mahnwesen bereits digitalisiert? Das überraschende Ergebnis: Deutschland liegt weit hinter den Nachbarländern Frankreich, Belgien, Polen und Tschechien.

Nur 3 % der deutschen Unternehmen gaben an, ihr Mahnwesen vollkommen digitalisiert zu haben, im Gegensatz zu 25 % der französischen und 19 % der tschechischen Unternehmen.

Quellen:

Über die visual4 GmbH

Die Digitalagentur visual4 GmbH unterstützt seit knapp 20 Jahren KMUs dabei, ihre Geschäftsprozesse zu digitalisieren, mehr Kunden über Online-Kanäle zu gewinnen und das Kundenbeziehungsmanagement zu verbessern.

Die digitalen Lösungen von visual4 reichen von schlanker Website bis zur gut vernetzten Businesslösung mit Website, Online-Shop und CRM. Durch die Zusammenarbeit mit Kunden aus den verschiedensten Gebieten entstanden zudem Branchenlösungen, die speziell auf bestimmte Einsatzszenarien abgestimmt sind. Dazu gehören Software-Lösungen für das Eventmanagement, eine Mitgliederverwaltung sowie Smart-Service-Portale und Produkt-Konfiguratoren.

Die Mitarbeiter von visual4 sind Spezialisten auf den Gebieten Design & Usability, Web- und Softwareentwicklung sowie Online- und Content-Marketing. Besonderes Augenmerk legt die Digitalagentur auf die Nutzer der Lösung und damit auf Benutzerfreundlichkeit. Mitarbeiter sollen einfach und effizient ihre Aufgaben erfüllen können und Kunden schnell das finden, was sie suchen.

Zu den namhaften Kunden von visual4 gehören u. a. Philips, HUGO BOSS, Lufthansa Technik, Duale Hochschule Baden-Württemberg, yatego, Fraunhofer und der Deutsche Skilehrerverband.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

visual4 GmbH
Schreiberstraße 27
70199 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 460543-0
Telefax: +49 (711) 460543-44
http://www.visual4.de

Ansprechpartner:
Felix Kellewald
Digital Consultant
Telefon: +49 711 460543-0
Fax: +49 711 460-54344
E-Mail: info@visual4.de
Christoph Plessner
Geschäftsführer
Telefon: +49 (711) 460543-0
E-Mail: cp@visual4.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.