Aktuelle Zusatzinvestitionen kein neues Phänomen

Die rot-rot-grüne Landesregierung in Berlin will mindestens 45 Millionen Euro in die Verbesserung der Inneren Sicherheit und der Prävention investieren. Angeschafft werden sollen in der Bundeshauptstadt unter anderem 12.000 neue Pistolen, 3.600 Maschinengewehre und 6.300 kugelsichere Westen. Auch Hamburg und Thüringen stecken erhebliche Mittel in eine bessere Schutzausstattung der Landespolizisten. Die Hansestadt investiert zum Beispiel in ballistische Schutzwesten und sondergeschützte Fahrzeuge. Immer mehr Polizeien in Deutschland erhalten zudem Körperkameras, von denen sich die politisch verantwortlichen einen Rückgang der Angriffe auf Vollzugsbeamte versprechen.

Eine Auswertung des Behörden Spiegel zeigt nun jedoch, dass diese Investitionen nicht völlig neu sind. Vielmehr haben sowohl der Bund als auch die Länder und Gemeinden bereits in der Zeit von 2005 bis 2016 – teilweise massiv – in das Politikfeld der Inneren Sicherheit investiert. Allerdings unterscheiden sich die jeweiligen Zahlen der einzelnen Länder zum Teil erheblich. Während zum Beispiel Hessen, Thüringen, Bayern und Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr deutlich mehr für Polizei und Verfassungsschutz ausgaben als noch 2005, kürzte Sachsen-Anhalt diese Mittel im Vergleich der beiden Jahre sogar.

Der Behörden Spiegel hat zur Frage "Was kostet die Innere Sicherheit?" eine Sonderausgabe seines wöchentlich erscheinenden Newsletters "Netzwerk Sicherheit" herausgegeben. Darin finden Sie alle Daten und Zahlen zu den einzelnen Bundesländern und dem Bund sowie zur Lastenverteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen.


Den Newsletter können Sie kostenlos abrufen unter: http://www.daten.behoerdenspiegel.eu/nl/polizei_nl679.pdf

Ausgaben für die Innere Sicherheit stehen auch im Mittelpunkt des 20. Europäischen Polizeikongresses, der am 21. und 22. Februar im Berlin Congress Center (bcc) stattfindet. Wir würden uns sehr freuen, Sie zu der Tagung, die in diesem Jahr unter dem Leitthema "Europa grenzenlos? Freiheit, Mobilität, Sicherheit" steht, begrüßen zu dürfen.

Pressevertreter können durch eine E-Mail an marco.feldmann@behoerdenspiegel.de einen Akkreditierungsantrag stellen. Dabei müssen Kopien des Personalausweises sowie des Presseausweises beziehungsweise der Jahresakkreditierungen des Deutschen Bundestages oder des Bundespresseamtes eingereicht werden. Beide Dokumente sind auch zur Veranstaltung mitzubringen und dort vorzuzeigen. Anderenfalls kann ein Einlass nicht garantiert werden. Eine Nach-Akkreditierung vor Ort ist nicht möglich. Voraussetzung ist auf jeden Fall eine Akkreditierungsbestätigung durch den Veranstalter. Telefonische Akkreditierungen sind ebenfalls nicht möglich.

Erforderlich für eine Teilnahme ist eine Bestätigung durch den Veranstalter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ProPress Verlagsgesellschaft mbH
Friedrich-Ebert-Allee 57
53113 Bonn
Telefon: +49 (228) 97097-0
Telefax: +49 (228) 97097-75
http://www.behoerden-spiegel.de

Ansprechpartner:
Marco Feldmann
Telefon: +49 (30) 557412-90
Fax: +49 (151) 232456-87
E-Mail: marco.feldmann@behoerdenspiegel.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.