Sommerpause voraus?


Aktienmärkte im Aufwind

Mittlerweile ist die Aufwärtsphase an den Aktienmärkten soweit fortgeschritten, dass sich einige Aktienindizes im Bereich einer Verdopplung seit dem Tiefpunkt im März 2020 bewegen. Dieser enorme Anstieg, der als dynamische Gegenbewegung zum plötzlich auftretenden COVID-Crash seinen Anfang fand, lief dabei weitestgehend ohne spürbare Korrekturen ab. Eine breit angelegte Euphorie ist unter Anlegern jedoch noch nicht zu erkennen, analysiert Thomas Grüner, Gründer und Vice Chairman von Grüner Fisher Investments. Deshalb stellten sich laut Grüner auch viele Marktteilnehmer die Frage, wie lange der nächste kräftige Rückgang noch auf sich warten lassen wird. Eine häufig gestellte Frage sei hierbei, ob sich der Monat September dafür nicht anbieten würde, da dieser mit einer durchschnittlichen Performance von -0,61 Prozent der „schwächste Börsenmonat“ in der langen Zeitreihe des US-Index S&P 500 sei.

Der Kalender ist kein Markttreiber

„Rational denkenden Anlegern bereiten Analysen und Börsenmythen, die auf den Kalender fokussiert sind, kein allzu großes Kopfzerbrechen“, sagt Grüner. Aktienmärkte ließen sich nicht vom Kalender beeinflussen. Sie seien effizient und verarbeiteten alle weithin bekannten Informationen nahezu augenblicklich. „Es ist also ein wenig erfolgsversprechendes Unterfangen, seine Strategie an saisonalen ‚Mustern‘ auszurichten“, so Grüner. Sollte ein einzelner Börsenmonat tatsächlich eine vorhersehbare Negativität mit sich bringen, hätten die Aktienmärkte diesen Sachverhalt bereits seit Jahrzehnten eingepreist und jegliche Ineffizienzen beseitigt, meint Grüner.

Der Durchschnitt vernebelt den Blick

Dennoch gäbe es zahlreiche Anleger, die sich mit der Idee anfreunden könnten, zu vorbestimmten Zeitpunkten nicht im Aktienmarkt investiert zu sein. Jedoch sollten sie die Tatsache akzeptieren, dass Aktienmärkte im langfristigen Bild einem grundlegenden Aufwärtstrend folgen. Selbst der „schlechteste“ Börsenmonat September, dem es immerhin gelungen ist, in der langen Historie des S&P 500 einen negativen Durchschnitt zu erreichen, sei bei näherer Betrachtung kein Kandidat für einen kategorischen Marktaustritt. „Der Durchschnittswert wurde von einigen heftigen Ausreißern nach unten in den 1930er Jahren beeinflusst, zudem verdeutlicht ein negativer Monatsdurchschnitt auch nicht, dass der Börsenmonat ‚üblicherweise‘ negativ verläuft“, erläutert Grüner. Am Aktienmarkt setzten sich Durchschnitte tendenziell aus extremen Werten zusammen.

Korrekturen sind jederzeit möglich

Der September sei also nicht vorbelastet, eine stimmungsgetriebene Korrektur könne allerdings jederzeit auftreten – ganz unabhängig von der Kalenderbetrachtung. Für langfristige Investoren zähle nicht das kurzfristige Timing, sondern die langfristig positive Entwicklung. „Wer Korrekturen timen will und dabei die zeitliche Länge der vorangegangenen Aufwärtsphase, Kurs- oder Renditezahlen oder eben den Kalender zu Rate zieht, der betreibt ein gefährliches Spiel“, ist Grüner überzeugt. „Wer langfristig aktienähnliche Renditen erreichen will, muss in den übergeordneten Bullenmärkten investiert sein – und den Marktaustritt nur in einem fundamentalen und anhaltenden Bärenmarkt vollziehen.“

Fazit

Der Kalender schaffe Grüner zufolge Raum für Börsenmythen und mache die Datenanalyse unterhaltsamer. Am Ende führen Anleger jedoch besser damit, wenn sie sich nicht auf kurzfristige Timing-Spielchen einlassen. „Wer einen negativen September erwartet und aus dem Markt aussteigt, der könnte sich mit etwas Glück eine kleine negative Rendite ersparen. Ebenso könnte er allerdings hohe Opportunitätskosten verursachen“, schließt Grüner. Dies seien jedoch Diskussionen, die man als langfristiger Anleger getrost ignorieren könne. 

Den aktuellen Kapitalmarktausblick von Grüner Fisher Investments können Sie unter www.gruener-fisher.de gebührenfrei anfordern.

Disclaimer
Sämtliche Veröffentlichungen in unserem Namen dienen ausschließlich zur Information und stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung (Anlageberatung) noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Derivaten oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Insbesondere handelt es sich dabei nicht um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Derivaten oder sonstigen Finanzinstrumenten. Einschätzungen, Meinungen und Bewertungen reflektieren ausschließlich die Auffassung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt der Erstellung. Angaben zur bisherigen Wertentwicklung eines Produkts erlauben keine Prognosen für die Zukunft. Die in unseren Publikationen zum Ausdruck gebrachten Meinungen, Einschätzungen und Sichtweisen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern.

Über Grüner Fisher Investments

Grüner Fisher Investments (GFI) ist eine Vermögensverwaltungsgesellschaft mit eigenem Ermessensspielraum, die vorwiegend vermögende Privatpersonen und Familien in Deutschland, Österreich und der Schweiz betreut. Grüner Fisher Investments ist Mitglied im Verband unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.V. (VuV) und ist ein durch die BaFin lizensiertes und beaufsichtigtes Institut. GFI wurde als Top-Vermögensverwalter von Capital (2019), als Top-Arbeitgeber im Mittelstand (2019) von Focus und als "Great Place to Work" (2020, 2021) von Great Places to Work ausgezeichnet. Das Unternehmen ist eine deutsche Tochtergesellschaft von Fisher Investments in den USA, einem der größten unabhängigen Vermögensverwalter der Welt. Zum 31.03.2021 verwaltete Fisher Investments und seine Tochtergesellschaften ein Vermögen von über 143 Mrd. EUR – über 93 Mrd. EUR für nordamerikanische Privatanleger, 34 Mrd. EUR für institutionelle Anleger, 14 Mrd. EUR für europäische Privatanleger und 1 Mrd. EUR für die Altersvorsorge kleiner und mittlerer Unternehmen in den USA. Fisher Investments unterhält vier Hauptgeschäftsgruppen: US Private Client, Institutional, Private Client International und 401(k) Solutions, die einen globalen Kundenstamm bedienen. Der Gründer und Executive Chairman von Fisher Investments, Ken Fisher, schrieb von 1984 bis 2016 die Forbes-Kolumne "Portfolio Strategy" und ist damit der am längsten ununterbrochene Kolumnist in der Geschichte der Zeitschrift. In den letzten Jahren erschienen Ken Fishers Kolumnen durchgängig in den wichtigsten Medien in fast allen westeuropäischen Ländern, einschließlich Focus Money in Deutschland, sowie in wichtigen asiatischen Ländern, und damit in mehr Ländern und mit mehr Umfang als jeder andere Kolumnist in der Geschichte. Fisher ist außerdem Autor von 11 Büchern, darunter vier New York Times-Bestseller zum Thema Finanzen und Investieren.

Weitere Informationen über die Grüner Fisher Investments GmbH finden Sie unter: www.gruener-fisher.de/.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Grüner Fisher Investments
Sportstraße 2 a
67688 Rodenbach
Telefon: +49 (6374) 9911-0
Telefax: +49 (6374) 9911-800
http://www.gruener-fisher.de/

Ansprechpartner:
Katharina Großkopf
Edelman Deutschland
Telefon: +49 (221) 828281-26
E-Mail: TeamGFI@edelman.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel