Sehen, verstehen, merken

Sie sehen ein bisschen aus wie Schreibtischlampen, aber wer hier auf den Einschaltknopf drückt, dem geht viel mehr als nur ein Licht auf: Dokumentenkameras erobern die Kindergärten, Schulen und Universitäten. Schließlich können sie viel mehr als klassische Overheadprojektoren, machen den Unterrichtsstoff verständlicher und erleichtern Schülern so das Lernen. Doch wie funktionieren Dokumentenkameras genau? Wofür setzen Lehrer sie am besten ein? Und was ist bei der Anschaffung zu beachten?

Das menschliche Gehirn verarbeitet bildliche Darstellungen bis zu 60.000-fach schneller als reine Texte. Zudem speichert es Visualisierungen auch stärker im Gedächtnis. Nicht ohne Grund lernen die Kleinsten in Kindergarten und Vorschule am besten mit bildlicher Unterstützung. Aber auch ältere Schüler oder Studenten nehmen neues Wissen besser auf und beteiligen sich aktiver, wenn der Unterricht mit visueller Veranschaulichung stattfindet.

Die Dokumentenkamera als Multitalent im Unterricht

Dokumentenkameras (auch Visualizer genannt) wandeln physikalische Vorlagen in Videosignale um und übertragen diese in Echtzeit an verbundene PCs, Projektoren, Displays oder interaktive Whiteboards. Im Klartext heißt das: Sie filmen Dokumente, Lehrbücher, 3D-Objekte, Kunstwerke, auf Handydisplays angezeigte Lern-Apps und vieles mehr. Mehrere Schüler oder die gesamte Klasse sehen diese Aufnahmen in Echtzeit, besprechen und diskutieren sie.

Visualizer sind also im Gegensatz zu Overheadprojektoren oder Scanner nicht auf gedrucktes Papier oder beschreibbare Folien beschränkt und bieten vielfältige weitere Vorteile:

– einfache Einrichtung und Bedienung
– Echtzeit-Übertragung von 2D- und 3D-Objekten
– Aufnahme und Betrachtung aus allen Perspektiven
– detailgetreue Darstellung durch sehr hohe Bildqualität bis hin zu 4K/UHD
– feinste Vergrößerung von Objektdetails dank Zoom-Funktion
– Aufnahme selbst großer Dokumente wie z.B. Landkarten
– komfortable Speicherung und digitale Verteilung aller Aufnahmen an die Klasse
– einfacher Transport durch geringes Gewicht

Die meisten Dokumentenkameras sind zudem mit einer Mikroskop-Funktion ausgestattet und ermöglichen so lehrreiche naturwissenschaftliche Experimente oder technische Demonstrationen, welche die ganze Klasse gemeinsam live mitverfolgen kann.

Wird ein Visualizer mit einem interaktiven Whiteboard oder Beamer kombiniert, kann die Aufnahme sogar mit Anmerkungen versehen werden, Schüler können Skizzen dazu scribbeln und vieles mehr.

Dokumentenkameras bringen jeden Lernstoff groß raus

Zwar gibt es noch keine Dokumentenkamera, die sowohl aufnimmt als auch die Aufnahmen in groß auf eine Oberfläche projiziert. In Kombination mit einem Projektor, einem Großformatdisplay oder einem interaktiven Whiteboard ergeben sich jedoch unzählige Möglichkeiten für anschauliches Unterrichten.

Viele Lehrer sind der Verwendung von Dokumentenkameras im Unterricht gegenüber sehr aufgeschlossen. Häufig fehlt es jedoch an Ideen und Inspirationen, wie sich die praktischen Helfer tatsächlich sinnvoll im jeweiligen Fach anwenden lassen. Dabei gibt es für nahezu jedes Schulfach vielfältige Möglichkeiten, Lernstoff mit einem Visualizer anschaulich zu vermitteln wie zum Beispiel:

– in Biologie aufnehmen und zeigen, wie Pflanzen wachsen oder Küken schlüpfen
– in Mathematik Geometrie-Zeichnungen oder Lösungswege für Rechenaufgaben zeigen
– in Kunst das Entstehen von Bildern, Skizzen und Trickfilmen begleiten
– in Informatik Filme aufnehmen, Speichervorgänge, Bildbearbeitung etc. visualisieren
– in Physik und Chemie Experimente aufnehmen und beobachten
– im Sprachunterricht Vokabel-Quiz, Sprachübungen o.ä. gemeinsam lösen

Nicht zuletzt funktionieren Dokumentenkameras in der Regel auch als Webcam und eignen sich somit optimal für den Distanzunterricht in allen Fächern. Selbst Gemeinschaftsprojekte mit anderen Schulen oder Partnerschulen im Ausland können damit umgesetzt werden.

Visualizer zur Förderung der didaktischen und methodischen Kompetenz

Dokumentenkameras gestalten den Unterricht anschaulicher und spannender. Sie fördern aber gleichzeitig auch die didaktischen und methodischen Kompetenzen der Schüler. Beispielsweise nehmen Schüler, die einen kleinen Ausschnitt eines Objektes betrachten und besprechen, eine andere Perspektive ein und erfahren so einen anderen Blickwinkel auf das große Ganze.

Durch dokumentenkameragestützte Experimente und Selbstversuche im Unterricht – sei es mit oder ohne Mikroskop-Funktion – probiert die Klasse eine neue Technologie zudem in einem sicheren Umfeld aus und lernt, sie zu beherrschen. Das fördert zugleich die intuitive Anwendungsfähigkeit und das Erlernte kann auch auf andere technologische Anwendungen übertragen werden.

Auch die Präsentationskompetenz der Schüler wird durch den Einsatz von Dokumentenkameras unterstützt – indem sie zum Beispiel ihre Hausaufgaben oder Gruppenprojekte in großer Darstellung vor der gesamten Klasse zeigen und erklären.
Schüler, die Dokumentenkameras in Gruppenarbeiten, -referaten und -experimenten nutzen, lernen zudem wesentliche Soft Skills wie Selbsterfahrung und -vertrauen, Einfühlungsvermögen und Kommunikationsfähigkeit.

Kamerakopf, Anschlüsse, Kompatibilität – auf die Details kommt es an

Wenn Schulen jeden Klassenraum mit einer eigenen Dokumentenkamera ausstatten möchten, fällt die Wahl nicht selten auf ein fest an der Decke installiertes Modell. Doch nicht nur Budgetgründe sprechen häufig für eine mobile Alternative. Denn mobile Visualizer sind sehr leicht, lassen sich zusammenklappen, schnell verstauen und bei Bedarf sogar sichern.

Auch folgende Aspekte spielen bei der Anschaffung eine wichtige Rolle:

– Soll der Kamerakopf um 360° schwenkbar sein?
– Mit welchen Betriebssystemen ist der Visualizer kompatibel?
– Wird zusätzliche Software benötigt und falls ja, sind Updates und Support sichergestellt?
– Wie groß ist das maximale Aufnahme-Format?
– Welche Bildauflösung wird für die verschiedenen Fächer mindestens gebraucht?
– Soll eine LED-Lampe integriert sein, um noch bessere Aufnahmen zu ermöglichen?
– Wie stark sind der optische und digitale Zoom?
– Wird ein Autofokus benötigt?
– Soll die Dokumentenkamera auch als Mikroskop genutzt werden?
– Welche Anschlüsse werden gebraucht? (HDMI, USB, VGA…)
– Soll ein Mikrofon eingebaut sein?
– Werden Serienbildaufnahmen benötigt, um z.B. Zeitraffervideos anzufertigen?
– Soll der Visualizer auch für Videokonferenzen und Distanzunterricht verwendbar sein?

Bedürfnisse von Pädagogen und Schülern zielsicher zusammenführen

TASTEONE AV- & IT-Solutions begleitet alle Schul- und Unterrichtsformen im deutschen Bildungssektor professionell bei der Digitalisierung – von der Grundschule bis zur Universität, von der allgemeinen bis zur beruflichen Bildung.

Das erfahrene Team aus Beratern und Technikern kennt die Anforderungen der Schüler an zeitgemäßen Unterricht ebenso wie die Bedürfnisse der Pädagogen an didaktisch wertvolle aber auch einfach zu bedienende Unterrichtstechnologien.

Auch bei der Vermittlung der richtigen Dokumentenkamera setzt TASTEONE auf eine genaue Bedarfsanalyse und ermittelt aus dem umfangreichen Portfolio führender Hersteller den optimalen Visualizer für die gewünschten Anwendungsgebiete. Installation und Einrichtung der Dokumentenkamera gehören dabei ebenso zum Service wie Anwenderschulung, Support und Wartung.

Auf https://www.tasteone.eu/… sehen Interessenten eine erste Auswahl neuster Visualizer mit allen technischen Infos und nützlichen Anwendervideos.

Über die TASTEONE AV- & IT-Solutions GmbH

Ihr Wegbegleiter in die digitale Zukunft:

TASTEONE – your digital way. Seit 2003 begleiten wir Kunden aller Branchen und Größen in ganz Deutschland Schritt für Schritt bei der digitalen Transformation. Im Fokus stehen dabei bedarfsgerechte AV- und IT-Lösungen, die Ihre Prozesse optimieren, Ihre tägliche Arbeit erleichtern und Ihren Erfolg steigern.

Unsere audio-visuellen Lösungen leisten wertvolle Unterstützung bei Präsentation, Kommunikation, Information und Zusammenarbeit – sei es in Schulen oder Unternehmen, am Point of Sale oder Point of Interest, in Behörden oder sonstigen Einrichtungen. Zudem sorgen unsere maßgeschneiderten IT-Lösungen dafür, dass Ihre Infrastrukturen ebenfalls bestens auf die digitale Zukunft vorbereitet sind.

Gern entwickeln wir auch ganzheitliche Konzepte, in denen neben AV und IT auch Licht, Klima, Akustik und Mobiliar perfekt aufeinander und auf Ihr Corporate Design abgestimmt sind.

Der ganzheitliche, nachhaltige Ansatz wird von uns an den Standorten Leverkusen, Köln, Stuttgart, Hannover, Hamburg, Paderborn und Berlin tatsächlich gelebt – von der Bedarfsanalyse und Beratung über die Angebotserstellung, Finanzierungsfindung und Umsetzung bis hin zur detaillierten Einweisung, 24-Stunden-Hotline sowie passgenauen Managed und Professional Services.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TASTEONE AV- & IT-Solutions GmbH
Marie-Curie-Str. 5
51377 Leverkusen
Telefon: +49 (214) 312602-0
Telefax: +49 (214) 312602-26
https://www.tasteone.eu

Ansprechpartner:
Claudia Proske
PR & Marketing Manager
Telefon: 0214 3126020
E-Mail: info@tasteone.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel