Wirecard: Anwälte von EY reagieren auf Vorwurf von Wirecard-Aktionär wortkarg

mzs Rechtsanwälte ist eine Fachkanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht, die geschädigte Anleger seit vielen Jahren erfolgreich gegenüber Beratern und Emittenten von Vermögensanlagen vertritt. In den Jahren 2016 bis 2020 wurde die Kanzlei vom US-Verlag „Best Lawyer“ in Zusammenarbeit mit dem Handelsblatt in die Liste der „Besten Anwälte Deutschlands im Bereich Kapitalmarktrecht aufgenommen.

Unsere Mandantschaft hat sämtliche vertraglichen und gesetzlichen Pflichten vollumfänglich und gewissenhaft erfüllt“ heißt es in einer ersten außergerichtlichen Stellungnahme der von der Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft  beauftragten Anwaltskanzlei Wirsing Hass Zoller zu dem Vorwurf der pflichtwidrigen Testierung grob falscher Jahresabschlüsse der Wirecard AG gegenüber der Kanzleimzs Rechtsanwälte aus Düsseldorf. Eine recht lapidare Begründung, mit welcher der für einen Aktionär geltend gemachte Schadensersatzanspruch kurz und knapp zurückgewiesen wird. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem erhobenen Vorwurf der vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung des Anlegers erfolgt nicht.

EY äußert sich schmallippig


Es scheint die Verteidigungsstrategie von EY zu sein, sich erst einmal bedeckt zu halten und nicht viel über die Hintergründe der durchgeführten Abschlussprüfung zu offenbaren“, vermutet Rechtsanwalt Dr. Thomas Meschede, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht bei mzs Rechtsanwälte, welcher zahlreiche Verfahren geschädigter Aktionäre gegen EY betreut. Denn die schmallippige Verteidigung wird offenbar auch in der ersten Klageerwiderung vor Gericht fortgeführt, welche die von EY beauftragte Anwaltskanzlei im Streit gegen einen ehemaligen Wirecard-Aktionär eingereicht hat. Nähere Erläuterungen etwa zur Frage, welche Prüfungshandlungen EY bei der Prüfung des Jahresabschlusses 2017 erbracht hat, soll es in dem Schriftsatz laut des Wirtschaftsmagazins Wirtschaftswoche, welcher die Klageerwiderung vorliegt, nicht geben. Vielmehr sehe sich EY selbst als „Opfer des größten Betrugs der deutschen Wirtschaftsgeschichte“. Zudem betrachte sich EY als Aufklärer. So schreiben die EY-Anwälte laut Wirtschaftswoche, dass es der Wirtschaftsprüfer, der den Wirecard-Bilanzen jahrelang ein uneingeschränktes Testat ausgestellt hat, gewesen sei, der „dieses Betrugssystem zu Fall brachte“.

Dr. Meschede betont in Anbetracht dieser Verteidigungsstrategie die Notwendigkeit der sorgfältigen Aufarbeitung des Sachverhalts: „Für den Erfolg der Klagen gegen EY wird es ganz erheblich darauf ankommen, welche Hintergrundinformationen die geschädigten Aktionäre dem Gericht vorlegen können. Hierzu sind alle verfügbaren Informationskanäle und Medien auszunutzen, seien es bislang unveröffentlichte Dokumente oder auch die führende Wirtschaftspresse.“ Der erfahrene Anlegerschützer gibt sich zuversichtlich: „Derzeit gelangen nahezu wöchentlich neue für EY brisante Hintergrundinformationen ans Tageslicht. In einigen Monaten wird ein Gesamtbild vorliegen, welches eine vollständige Bewertung der Prüfungstätigkeiten von EY ermöglichen wird“.

Mehrfach ausgezeichnete Fachkanzlei steht Geschädigten mit Rat und Tat zur Seite

Geschädigte Aktionäre können sich bei Dr. Thomas Meschede und seinem Team der mzs Rechtsanwälte aus Düsseldorf kostenlos und unverbindlich über ihre rechtlichen Möglichkeiten im Wirecard-Skandal informieren lassen. Die Kontaktaufnahme kann per E-Mail an info@mzs-recht.de oder telefonisch unter 0211-69002-68 erfolgen.

Über die mzs Rechtsanwälte GbR

mzs Rechtsanwälte ist eine Fachkanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht, die geschädigte Anleger seit vielen Jahren erfolgreich gegenüber Beratern und Emittenten von Vermögensanlagen vertritt. In den Jahren 2016 bis 2020 wurde die Kanzlei vom US-Verlag "Best Lawyer" in Zusammenarbeit mit dem Handelsblatt in die Liste der "Besten Anwälte Deutschlands" im Bereich Kapitalmarktrecht aufgenommen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

mzs Rechtsanwälte GbR
Goethestr. 8-10
40237 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 69002-0
Telefax: +49 (211) 69002-24
http://www.mzs-recht.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel