Facility Management auf dem Weg zum Restart: Homeoffice, Digitalisierung und Hygieneanforderungen verändern den Immobilienbetrieb

 

– New Normal in der Arbeitswelt erfordert neue Service-Konzepte

– Digitalisierung und Nachhaltigkeit bleiben auch trotz Corona weiter wichtig


– Dienstleister und Berater unterstützen bei neuen Betriebskonzepten

– Neues Lünendonk®-Themendossier ab sofort verfügbar

Die Rückkehr in Büros nach Corona stellt insbesondere Facility Manager vor eine anspruchsvolle Aufgabe. Nur wenn Infektionsschutz gewährleistet ist, kann der Normalbetrieb wieder weitestgehend erfolgen. Gleichzeitig ändert sich durch Homeoffice, Videokonferenzen und weniger Veranstaltungen der Arbeitsalltag. Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk & Hossenfelder hat in einem Themendossier Lösungsansätze zu den coronabedingten Herausforderungen für das Facility Management zusammengestellt, die Immobilienbetreibern als Orientierung für den Restart ins New Normal dienen.

Das Themendossier „Facility Management für das New Normal“ geht dabei nicht nur auf Hygieneanforderungen ein. Vielmehr zeigt es aus der Praxisperspektive auch auf, wie Lösungen in Hygiene, Gebäudetechnik und veränderte Arbeitskultur bereits erfolgreich umgesetzt wurden. Für das 35 Seiten umfassende Themendossier hat Lünendonk Facility Manager befragt zu ihren Erfahrungen und zum Stand ihres Unternehmens auf dem Weg zum Restart. Ergänzt werden die Praxisbeispiele von umgesetzten Lösungsansätzen von vier miteinander im Wettbewerb stehenden Dienstleistern und Beratern. Das Themendossier steht ab sofort unter www.luenendonk.de/newnormal zum kostenfreien Download bereit.

Gebäudereinigung zwischen maximaler Hygiene und Bedarfsgerechtigkeit

Gebäudebetreiber müssen verlässlicher denn je in der Lage sein, die Infektionsgefährdung einschätzen und Präventionsmaßnahmen entlang gesetzlicher Vorgaben durchführen zu können. Im März 2020 mussten in kürzester Zeit Mitarbeiter ins Homeoffice verlagert und das Unternehmen für die Wiedereröffnung vorbereitet werden. Hierfür wurden Hygienekonzepte entwickelt, Infektionsgefahren identifiziert und Schutzmaßnahmen durchgeführt. Mit Unterstützung von Beratungsunternehmen und Dienstleistern haben sich viele Facility Manager bereits gut aufgestellt, anderen steht jedoch die Rückkehr in den Bürobetrieb noch bevor.

„Facility Manager haben eine ganze Reihe von Maßnahmen zu bedenken und durchzuführen“, erläutert Thomas Ball, Partner bei Lünendonk & Hossenfelder. „Für den Restart müssen Räumlichkeiten zur Gewährleistung des sozialen Abstands umgestaltet, Mitarbeitergruppen weitgehend getrennt, Belüftungssysteme öfter gereinigt und gewartet sowie Reinigungsintervalle erhöht werden.“

Facility Management und das New Normal

Die erzwungene Umorganisation der Arbeitsabläufe und -orte wird vielfach als Entwicklungsbeschleuniger beschrieben. Auf das Facility Management wirkt sich das New Normal deutlich aus: Die Nutzung von Arbeitsplätzen verändert sich ebenso wie die durch geringere Präsenz herausgeforderte Unternehmenskultur. Hierauf kann und sollte das Facility Management reagieren.

Inzwischen planen zahlreiche Unternehmen auch langfristig mit einem höheren Homeoffice-Anteil und einer stärker schwankenden Präsenzzeit im Büro. Für das Facility Management bedeutet das, die Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter sowohl im Büro als auch zuhause oder unterwegs dauerhaft sicherstellen zu müssen.

Für einen effizienten Immobilienbetrieb gilt es, diese Auslastungsschwankungen zu berücksichtigen und zusammen mit den externen Partnern ein Bewirtschaftungskonzept für Desk Sharing und bedarfsorientierte Services zu erstellen. Hierbei spielen digitale Lösungen eine wesentliche Rolle. Das Themendossier geht aber auch der Frage nach, wie Hygiene und Nachhaltigkeit miteinander vereinbart werden können und welche Bedeutung integrierten Service-Anbietern für den Betrieb im New Normal zukommt.

Bezug

Das neue Lünendonk®-Themendossier „Facility Management für das New Normal – Lösungsansätze für den Restart“ basiert auf Recherchen und qualitativen Telefoninterviews mit zehn Facility Managern großer Unternehmen sowie Beiträgen aus der Praxis.

Die 35 Seiten umfassende Publikation entstand in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Alpha IC, Apleona, CWS und Sodexo, die von Herausforderungen und Lösungsansätzen aus der Praxis berichten. Das Themendossier steht unter www.luenendonk.de/newnormal kostenlos zum Download bereit.

Über die Lünendonk & Hossenfelder GmbH

Lünendonk & Hossenfelder mit Sitz in Mindelheim (Bayern) analysiert seit dem Jahr 1983 die europäischen Business-to-Business-Dienstleistungsmärkte (B2B). Im Fokus der Marktforscher stehen die Branchen Management- und IT-Beratung, Wirtschafts­prüfung, Steuer- und Rechtsberatung, Facility Management und Instandhaltung sowie Personaldienstleistung (Zeitarbeit, Staffing).

Zum Portfolio zählen Studien, Publikationen, Benchmarks und Beratung über Trends, Pricing, Positionierung oder Vergabeverfahren. Der große Datenbestand ermöglicht es Lünendonk, Erkenntnisse für Handlungsempfehlungen abzuleiten. Seit Jahrzehnten gibt das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen die als Marktbarometer geltenden "Lünendonk®-Listen und ‐Studien" heraus.

Langjährige Erfahrung, fundiertes Know-how, ein exzellentes Netzwerk und nicht zuletzt Leidenschaft für Marktforschung und Menschen machen das Unternehmen und seine Consultants zu gefragten Experten für Dienstleister, deren Kunden sowie Journalisten. Jährlich zeichnet Lünendonk zusammen mit einer Medienjury verdiente Unternehmen und Unternehmer mit den Lünendonk-Service-Awards aus.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Maximilianstraße 40
87719 Mindelheim
Telefon: +49 (8261) 73140-0
Telefax: +49 (8261) 73140-66
http://www.luenendonk.de

Ansprechpartner:
Eva Sprockamp
PR-Beraterin
Telefon: +49 (8247) 308-35
E-Mail: eva@sprockamp.de
Thomas Ball
Consultant
Telefon: +49 (8261) 73140-22
E-Mail: ball@luenendonk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel