Schüler fragen: „Was nützen uns die Nutztiere?“

Am kommenden Donnerstag gibt es erstmals auf der „Norla“, der Norddeutschen Landwirtschaftlichen Fachausstellung in Rendsburg, ein Schülerpressegespräch. Es ist das Pendant zur seit zwanzig Jahren erfolgreichen i.m.a-Schülerpressekonferenz auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. In Rendsburg in Schleswig-Holstein werden Redakteure von Schülerzeitungen die Frage diskutieren, „Was nützen uns die Nutztiere?“.

Nicht nur in Großstädten, sondern auch in bäuerlich geprägten Regionen Deutschlands haben immer mehr Kinder und Jugendliche immer weniger Bezug zur Landwirtschaft. 65 Prozent der jungen Menschen sind der Auffassung, dass im Schulunterricht zu wenig Wissen über die Landwirtschaft vermittelt werde. Das hat die repräsentative Umfrage zum „Image der deutschen Landwirtschaft“ ergeben, die der i.m.a e.V. beim Meinungsforschungsinstitut KantarEmnid in Auftrag gegeben hatte. Danach sind sogar zwei Drittel der Jugendlichen der Auffassung, dass in der Schule kein realistisches Bild von der Landwirtschaft vermittelt werde. Mehr als die Hälfte der Norddeutschen ist an der Wissensvermittlung zum Ackerbau und der Tierhaltung interessiert.

Mit dem Schülerpressegespräch will der gemeinnützige i.m.a e.V. zum Abbau von Wissensdefiziten beitragen. Dafür bringt er Kinder und Jugendliche mit Experten aus der Landwirtschaft zusammen. Ziel dabei ist es, die Fragen junger Menschen zu Themen der Landwirtschaft und des Klimawandels kennenzulernen, andererseits aber auch die Wertschätzung der Arbeit der Bauern und Bäuerinnen zu verbessern.


Auf der „Norla“ stellen sich am Donnerstag, 5. September 2019, um 12.30 Uhr drei Repräsentanten aus der Landwirtschaft den Fragen der Schülerinnen und Schüler:

Heiner Staggen, Milchviehhalter und Kreisbauernvorsitzender, Plön

Nicolai Wree, Referent für Tierwohl/Tiergesundheit, Bauernverband Schleswig-Holstein, Rendsburg

Jan Rohwedder, Farm-Management-Berater, Lely, Bökl

Bernd Schwintowski, Moderation, i.m.a e.V., Berlin

Im Anschluss an die Veranstaltung können die Mädchen und Jungen das Messegelände erkunden und ihre Erkenntnisse bei den Ausstellern vertiefen. Das i.m.a-Schülerpressegespräch wird gemeinsam mit dem Bauernverband Schleswig-Holstein, der MesseRendsburg und dem Bauernblatt Schleswig-Holstein und Hamburg durchgeführt. Die Zeitung wird einige der Artikel der Jungredakteure über die Schülerpressekonferenz von einer Jury auswählen lassen und dann im Bauernblatt abdrucken.

Über den i.m.a – information.medien.agrar e.V.

Als gemeinnütziger Verein informieren wir über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Menschen, die in der Landwirtschaft tätig sind, und über die Bedeutung der Landwirtschaft für die Gesellschaft. Weil immer mehr Menschen immer seltener Gelegenheit haben, sich selbst ein reales Bild von der Landwirtschaft zu machen, kommt es insbesondere darauf an, bereits Kindern und Jugendlichen durch die Bereitstellung von Lehrmaterialien und mit Hilfe von Pädagogen Einblicke in die heutige Welt der Landwirtschaft zu vermitteln. Die i.m.a-Arbeit wird von den deutschen Bäuerinnen und Bauern getragen und von der Landwirtschaftlichen Rentenbank finanziell gefördert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

i.m.a – information.medien.agrar e.V.
Wilhelmsaue 37
10713 Berlin
Telefon: +49 (30) 8105602-0
Telefax: +49 (30) 8105602-15
http://www.ima-agrar.de

Ansprechpartner:
Bernd Schwintowski
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (30) 8105602-14
Fax: +49 (30) 8105602-15
E-Mail: presse@ima-agrar.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel