Börsenmedien AG beteiligt sich an Blockchain-Unternehmen SatoshiPay

Die Börsenmedien AG hat sich im Rahmen der jüngsten Finanzierungsrunde mit 5 Prozent an SatoshiPay beteiligt. Der Anbieter Blockchain-basierter Mikrotransaktionen und das Medienhaus vereinbarten außerdem eine strategische Partnerschaft.

Derzeit arbeiten die beiden Unternehmen intensiv daran, die Bezahllösung von SatoshiPay in die Plattformen der Börsenmedien AG zu integrieren. Nutzer der Plattformen werden in Zukunft mit der SatoshiPay-Wallet einzelne Premium-Inhalte mit nur einem Klick zahlen können. Im Hintergrund kommt dabei die Blockchain-Technologie zum Einsatz, die Zahlungen ohne Intermediär und mit Transaktionskosten von weit unter 1 ct direkt vom Endgerät des Nutzers an die Rechteinhaber sendet.

Die in San Francisco ansässige Stellar Development Foundation unterstützt die Partnerschaft durch die Bereitstellung von kostenlosem Startguthaben für SatoshiPay-Nutzer, das für Inhalte der Börsenmedien AG verwendet werden kann.


„Inhalte sind im Netz entweder gratis und durch Werbung finanziert oder kostenpflichtig – dann müssen die Leser Abos abschließen oder sich mit Paywalls auseinandersetzen“, so Bernd Förtsch, der Gründer und CEO der Börsenmedien AG. „Dazwischen existiert eine Lücke: extrem günstige und komfortabel zu erwerbende Inhalte. Die Nanopayment-Lösung von SatoshiPay ist das Missing Link, das diese Lücke schließt. Wir freuen uns über eine strategische Beteiligung ebenso wie über die anstehende Integration der Lösung auf unseren Seiten.“

Meinhard Benn, Gründer und CEO von SatoshiPay, ergänzt:

„Wir sind begeistert, mit der Börsenmedien AG einen bedeutenden strategischen Partner gewonnen zu haben, der sowohl als Investor als auch als Anbieter digitaler Inhalte fest an die Vision von SatoshiPay glaubt. Die digitalen Formate der Gruppe, wie zum Beispiel Videos, PDF-Downloads und E-Books, bieten ein ideales Einsatzgebiet für unsere Technologie und wir freuen uns darauf, unser Produkt in enger Zusammenarbeit mit den Börsenmedien-Redaktionen weiter auszubauen.“

Über SatoshiPay:
Das 2014 gegründete und in London und Berlin ansässige Unternehmen SatoshiPay bietet Anbietern digitaler Inhalte eine Lösung zur Monetarisierung von Kleinstinhalten durch Mikrozahlungen auf Basis von Blockchain-Technologie an. SatoshiPay ist Partnerschaften mit den Blockchain-Projekten Stellar, Aergo und Aeternity eingegangen, um den Ausbau seiner universellen B2B-Micropayment-Plattform weiter voranzutreiben. Aktuelle Informationen zu SatoshiPay sind auf der Website satoshipay.io, dem Blog medium.com/@SatoshiPay und dem Twitter-Account @SatoshiPay zu finden.

Über die BÖRSENMEDIEN AG

Die Börsenmedien AG zählt zu den führenden Medienhäusern für Finanzinformationen im deutschsprachigen Raum. Das eigentümergeführte Unternehmen mit Sitz im fränkischen Kulmbach vereint zahlreiche erfolgreiche Marken unter einem Dach, darunter Deutschlands großes Börsenmagazin DER AKTIONÄR sowie DER AKTIONÄR TV, das Bewegtbildportal für Anleger. Seit ihrer Gründung im Jahr 1989 hat die Gesellschaft immer wieder für Innovationen im Markt gesorgt.

Dabei stand und steht seit jeher ein Ziel im Vordergrund: Privatanlegern fundierte und geldwerte Informationen zur Verfügung zu stellen, jederzeit und über alle Medienkanäle hinweg. Ob in gedruckter Form, über digitale Medien oder im TV. Das ist die Mission der Unternehmensgruppe, die neben dem Hauptsitz in Kulmbach einen weiteren Standort in Frankfurt am Main unterhält.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BÖRSENMEDIEN AG
Am Eulenhof 14
95326 Kulmbach
Telefon: +49 (9221) 9051-0
Telefax: +49 (9221) 9051-4500
http://www.boersenmedien.de

Ansprechpartner:
Kent Gaertner
Pressekontakt
Telefon: 030 30308089-13
E-Mail: gaertner@quadriga-communication.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.