Staatsministerin Kerstin Schreyer besucht das Frieda Lang Haus für Kinder

Das Frieda Lang Haus für Kinder in Ergersheim bekam am 28.02.2019 ganz besonderen Besuch: die bayerische Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales, Kerstin Schreyer, besuchte den Kindergarten mit Krippe.

Die Ministerin kam nach Ergersheim, um sich ein Bild der Montessori-KITA zu machen und sich zu aktuellen Themen der Familien- und Sozialpolitik mit der Geschäftsführenden Gesellschafterin von MEKRA Lang, Frau Susanne Lang, auszutauschen. Hierzu wurde sie im Frieda Lang Haus für Kinder herzlich von Susanne Lang, in ihrer Eigenschaft als Geschäftsführerin des Frieda Lang Hauses, von Ergersheims Bürgermeister Dieter Springmann und Wertschöpfungsexperte Dr. Oliver Prause empfangen. Susanne Lang verwies in ihrer Ansprache auf die kontinuierlichen Anstrengungen von MEKRA Lang den MitarbeiterInnen die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zu ermöglichen und attraktive Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum zu schaffen, was sich unter anderem in über 200 Zeitmodellen und zahlreichen sportlichen und kulturellen Angeboten für die MitarbeiterInnen spiegelt.

„Fachkräfte suchen sich heute immer öfter den Arbeitsplatz aus, bei dem sie Familie und Beruf am besten unter einen Hut bringen. Eine familienfreundliche Personalpolitik nutzt also beiden Seiten, denn für Arbeitgeber ist sie ein entscheidender Faktor im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte. MEKRA Lang geht hier schon seit langem mit gutem Beispiel voran – mit der Einrichtung einer eignen Kinderbetreuung, zahlreichen Arbeitszeitmodellen, aber auch der strategischen Weiterentwicklung durch Fortbildung für Führungskräfte. Wir als Staat können die Rahmenbedingungen schaffen – wie beispielsweise mit dem Familienpakt Bayern. Aber gelebt und umgesetzt werden muss es in den Unternehmen – so wie bei MEKRA Lang. Deshalb meine Bitte: bleiben Sie weiter so familienfreundlich und vorbildhaft, wie Sie es jetzt schon sind“, appellierte Ministerin Schreyer.


Das Treffen diente auch dem Gedankenaustausch über den zukünftigen Wandel der Arbeitswelt, der – gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels – besonders im ländlichen Raum zu spüren ist.

Die Bandbreite reichte von der Integration von MitarbeiterInnen mit Migrationshintergrund über die Schwierigkeiten des Brückenteilzeitgesetzes, das einem Teil der Bevölkerung mehr Flexibilität bringt, jedoch dem Arbeitgeber zur Überbrückung der Stelle nur die Vergabe von einer befristeten Teilzeitstelle für neue MitarbeiterInnen gestattet, auch wenn diese mehr arbeiten möchten. Eine/r zieht also dabei immer den Kürzeren, bis hin zum Fachkräftemangel, der – da waren sich Susanne Lang und die Ministerin einig – auch teilweise der Tatsache geschuldet ist, dass handwerkliche Berufe völlig zu Unrecht noch häufig weniger Wertschätzung erfahren wie akademische.

Über die MEKRA Lang GmbH & Co. KG

MEKRA Lang GmbH & Co. KG ist weltweit führender Hersteller von Spiegelsystemen für Nutzfahrzeuge sowie Entwickler von Kamera-Monitor-Systemen speziell für Automotiv-Anwendungen. Als innovativer und anerkannter Experte für indirekte Sicht arbeiten wir mit allen namhaften Nutzfahrzeugherstellern zusammen und sorgen so für mehr Sicherheit auf den Straßen. An unseren 21 Standorten in 13 Ländern beschäftigen wir ca. 2930 MitarbeiterInnen, davon 1480 am Standort Ergersheim/ Mittelfranken

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MEKRA Lang GmbH & Co. KG
Buchheimer Straße 4
91465 Ergersheim
Telefon: +49 (9847) 989-0
Telefax: +49 (9847) 989-200
http://www.mekra.de

Ansprechpartner:
Elisabeth Döbler-Scholl
Geschäftsleitung/Vice-President
Telefon: +49 (9847) 989-933
E-Mail: elisabeth.doebler-scholl@mekra.de
Eric Fürstmann
PR MA Event
Telefon: +49 (9847) 989-8335
E-Mail: Eric.Fuerstmann@mekra.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.