Hochschulen und GEFMA starten Forschungsprojekt für mehr Klimaschutz durch Facility Management

"CarMa – Carbon Management für Facility Services" unter diesem Titel starten jetzt die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR) und die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) in Kooperation mit GEFMA – Deutscher Verband für Facility Management sowie den Praxispartnern Apleona HSG BS, BIM Berliner Immobilien Management, iffm und intep – Integrale Planung, ein zweijähriges Forschungsprojekt, welches vom Institut für angewandte Forschung (IFAF Berlin) gefördert wird. Das Ziel: Umfassendere Umwelt- und Nachhaltigkeitsbewertungen von Facility-Services-Lösungen und damit eine Verbesserung der CO2-Bilanzen ihrer Anwender.

Im Forschungsprojekt CarMa werden unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. Dr. Andrea Pelzeter (HWR) und Prof. Dr. habil. Michael May (HTW) eine Carbon- Management-Methode und eine dazu passende Technologie zum Erfassen, zum Monitoring und zum Benchmarking der CO2-Emissionen von Facility Services entwickelt. Die Wissenschaftler leiten die GEFMA-Arbeitskreise "Nachhaltigkeit" bzw. "Computer Aided Facility Management (CAFM)". Sie nutzen für das Forschungsprojekt auch dieses gut funktionierende, praxisorientierte Verbandsnetzwerk.

Mit Unterstützung von CarMa werden Unternehmen künftig ermitteln können, welche Aktivitäten in der Wertschöpfungskette ihres Facility Managements mit welcher Intensität zur CO2-Emission beitragen. Außerdem können sie ihre eigene CO2-Bilanz mit denen von Wettbewerbern vergleichen. Das zu entwickelnde CarMa-IT-Tool soll darüber hinaus auch wertvolle Empfehlungen und praktische Hinweise zur Reduktion von klimaschädlichen Emissionen liefern. Diese Software soll künftig als Webservice zur Verfügung stehen. Außerdem wird eine entsprechende GEFMA-Richtlinie erarbeitet werden.


"Dieses innovative Forschungsprojekt ist ein positives Ergebnis des intensiven Networkings zwischen den beteiligten Hochschulen und den gut funktionierenden Arbeitskreisen von GEFMA. Auf diese Weise schaffen wir eine wertvolle Synergie zwischen Wissenschaft und Praxis zum Nutzen der FM-Branche", erklären Prof. Dr. An drea Pelzeter und Prof. Dr. Michael May. Beide Wissenschaftler sind optimistisch, mit CarMa einen wichtigen Schritt hin zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Facility Management zu machen.

Über den GEFMA Deutscher Verband für Facility Management e.V.

Der Branchenverband GEFMA steht für einen Markt mit 134,28 Mrd. Euro Bruttowertschöpfung und mit einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt von 4,75%. Er vertritt über 1000 Unternehmen und Organisationen des wachsenden Dienstleistungssektors Facility Management. Seit 1989 engagiert er sich für ein einheitliches Begriffsverständnis (Richtlinien, Benchmarking) und für Qualitätsstandards (Zertifizierungen: FM-Excellence, ipv®, CAFM-Software Produkte, Nachhaltigkeit im FM sowie Aus- und Weiterbildung).

Die GEFMA Initiative "FM – Die Möglichmacher" zeigt die Branche als attraktiven Arbeitgeber mit vielfältigen Job- und Karrieremöglichkeiten. (www.gefma.de)

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GEFMA Deutscher Verband für Facility Management e.V.
Dottendorfer Str. 86
53129 Bonn
Telefon: +49 (228) 850276-0
Telefax: +49 (228) 850276-22
http://www.gefma.de

Ansprechpartner:
Matthias Felten
Leiter Kommunikation & Marketing
Telefon: +49 (228) 850276-26
Fax: +49 (228) 850276-22
E-Mail: matthias.felten@gefma.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.