Wirecard – Aufwärtstrend noch nicht in Gefahr

Der weltweit führende unabhängige Anbieter von digitaler Finanztechnologie konnte im Zuge der Gesamtmarktschwäche die psychologisch wichtige Marke von 100,- EUR jüngst nicht verteidigen. Für Chartanalysten ist dies allerdings noch kein Bruch des Aufwärtstrends. Nachdem es kürzlich wieder Short-Attacken gegen den süddeutschen Bezahldienst-Spezialist Wirecard AG (ISIN: DE0007472060 / OTC-Symbol: WRCDF) gegeben hat, deren einziges Ziel ein fallender Aktienkurs war, kämpft die Aktie im laufenden Aufwärtstrend damit, die Notierungen über 100,- EUR wieder nachhaltig hinter sich zu lassen und in Folge das Allzeithoch von 110,- EUR wieder zu erreichen. Im positiven Börsenumfeld sind die Chancen steigender Notierungen deutlich größer als für fallende Notierungen, zumal nennenswerte Widerstände derzeit nicht in Sicht sind. Auch wirtschaftlich positive Impuls sendet Wirecard nahezu täglich:

Erst gestern konnte der Finanztechnologieriese seine Zusammenarbeit mit Qatar Airways im Bereich ‚Alipay’ vertiefen. Qatar Airways betreibt die Qatar Duty Free (‚QDF’)-Verkaufsstellen am Hamad International Airport (HIA) in Doha. Als hundertprozentige Tochter von Qatar Airways betreibt ‚QDF’ über 90 einzigartige Einzelhandelsgeschäfte mit mehr als 185 Verkaufsstellen. Nach fünfjähriger erfolgreicher Zusammenarbeit mit Wirecard im Bereich der Zahlungsabwicklung haben Qatar Airways und Wirecard nun die Partnerschaft ausgeweitet, um vom weltweiten chinesischen Tourismusboom zu profitieren.

Aufgrund seiner luxuriösen Angebote und seines großen Markenportfolios ist ‚QDF’ ein attraktives Shopping-Ziel für chinesische Touristen. Luxusgüter wie Handtaschen, Schuhe und Bekleidung sind die gefragtesten Produkte für die Reisenden. Durch die Akzeptanz von ‚Alipay’-Zahlungen, Chinas beliebtester Bezahlmethode, spricht ‚QDF’ eine große und schnell wachsende Zielgruppe an. Mit über 600 Millionen aktiven Nutzern in China hat sich ‚Alipay’ als das weltweit größte mobile Bezahlnetzwerk, das gemessen am Transaktionsvolumen, einen Marktanteil von rund 54,1 % des chinesischen Mobile-Payment-Marktes gesichert.


Qatar Airways bietet tägliche Flüge nach Peking, Shanghai und Guangzhou, viermal wöchentlich nach Hangzhou sowie dreimal wöchentlich nach Chongqing und Chengdu. In den letzten Jahren hat der chinesische Outbound-Tourismus im Bundesstaat Katar kontinuierlich zugenommen und erreichte 2016 rund 135 Millionen Reisende. Im vergangenen Jahr erhielt der Bundesstaat Katar in China den Status ‚Approved Destination Status’, wodurch er seine Tourismusdestinationen in China bewerben kann. Angesichts dieses Trends möchte Qatar Airways seinen chinesischen Gästen ihre vertraute Zahlungsmethode anbieten.

Zudem konnte Wirecard jüngst mit seinem Lösungspartner Travel Easy einen weiteren Kunden für ‚Alipay’ gewinnen. Durch die Partnerschaft mit Travel Easy können europäische Händler ihr Spektrum an Value-Added-Services ausweiten, indem sie eine automatische 100-prozentige Rückerstattung der Mehrwertsteuer für chinesische Kunden an Verkaufsstellen integrieren.

Als neuen Kooperationspartner konnte MCM, die Traditionsmarke für Luxuswaren im Bereich Reisegepäck und Accessoires, gewonnen werden. Wirecard integriert hier ‚Alipay’ über die Wirecard ‚ePOS’-App in die vorhandene Bezahlinfrastruktur bei MCM. Für den stationären Handel wird die große Vielfalt an Bezahlmethoden und Mehrwertdiensten hier noch breiter gefächert.

Denn mit 520 Millionen aktiven Nutzern und über 175 Millionen Transaktionen pro Tag ist ‚Alipay’ das weltweit größte mobile Zahlungsnetzwerk. Durch Wirecard können auch europäische Unternehmen von dieser Entwicklung profitieren und chinesischen Touristen die Gelegenheit bieten, ihre vertraute Zahlungsmethode zu nutzen. Dies stellt eine enorme Absatzmöglichkeit für Einzelhändler dar, wie bereits Erfahrungen anderer Wirecard-Kunden zeigen: Die Integration von ‚Alipay’ als Bezahlmethode hat zu einem enormen Anstieg der Transaktionsvolumen mit Reisenden aus China geführt. Die Produkte von MCM sind besonders bei diesem Klientel sehr gefragt, denn das Einkaufen von Luxuswaren ist bei chinesischen Touristen besonders beliebt und bildet einen wichtigen Bestandteil ihres Urlaubs. Die 500 Filialen in 39 Ländern von MCM können ihren chinesischen Kunden nun mehr Zahlungskomfort sowie Mehrwertsteuer-Rückerstattungen in Echtzeit bieten.

Ralf Kern, Geschäftsführer bei Travel Easy, sagt: „Unser strategisches Ziel besteht darin, europäischen Einzelhändlern exklusive Einblicke in chinesische Zielgruppen zu liefern, und gleichzeitig chinesischen Kunden innovative wertschöpfende Dienste zu bieten. Weil das Bezahlen einer der Kernfaktoren beim Anziehen chinesischer Touristen ist, freuen wir uns sehr, mit einem so starken Partner wie Wirecard zusammenzuarbeiten.“

Stephan Ritzenhoff, Team Lead Partner Management bei Wirecard, fügt hinzu: „Chinesen sind Weltmeister im Reisen und daher ist das Potenzial für europäische Einzelhändler enorm. 2017 allein haben rund 12,4 Millionen chinesische Touristen Europa besucht. Wir freuen uns darauf, MCM dabei zu unterstützen, einen Schritt in Richtung digitalisiertes Bezahlen zu machen, indem wir MCM-Boutiquen mit einer fortschrittlichen, praktischen Bezahlmethode ausstatten. Für die Zukunft planen wir, unsere Zusammenarbeit mit Travel Easy auch auf weitere Bereiche auszuweiten.”

Auch in der Heimat von Wirecard entstehen neue Partnerschaften, wie z.B. mit dem deutschen Online-Gaming-Unternehmen Playa Games, die ab sofort bei der Zahlungsabwicklung auf Wirecard vertrauen. Der Spieleentwickler und Betreiber von browserbasierten und mobilen Games setzt ab jetzt bei Bezahlmethoden wie Kreditkartenzahlungen (Visa und Mastercard) und Paysafe, demnächst auch bei den Zahlarten Sofort Überweisung, Lastschrift und ‚iDeal’ auf Wirecard. Somit sichert der führende globale Anbieter von digitaler Finanztechnologie den reibungslosen Ablauf von Zahlungsvorgängen und bietet Kreditkartenakzeptanz und Zahlungsabwicklung aus einer Hand.

Die über 50 Millionen Spieler von Shakes & Fidget, dem derzeit erfolgreichsten Spiel des Gaming-Unternehmens können bereits heute hiervon profitieren. Dass das Online-Game-Business stetig weiter wächst, zeigt eine VuMA-Umfrage: Allein 2,1 Millionen deutsche Game-Enthusiasten konsumieren täglich Spiele im Online-Sektor.

Das Spielen im Internet ist unter den 35- bis 49-Jährigen, deren Altersgruppe in Deutschland ca. 30,2 % ausmacht, besonders bliebt. Laut Statista soll der Branchen-Umsatz landesweit bis 2021 über 422 Millionen Euro betragen.

Thorsten Rohmann, COO von Playa Games, sagt: „Unser größtes Anliegen im Online-Game-Sektor besteht darin, unseren Kunden stetig die neuesten Technologien anbieten zu können und den besten Service zu garantieren. Dank Wirecard haben wir jetzt auch beim Zahlungsangebot das nächste Level erreicht.“

Boris Bongartz, Head of Sales Digital Goods bei Wirecard, fügt hinzu: „Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit Playa Games. Konsumenten von Online-Games sind eine anspruchsvolle und vor allem wachsende Zielgruppe. Wir sind froh, ihnen einen erstklassigen und sicheren Bezahlservice anzubieten“.

Die große Mehrheit der Analysten, die die Wirecard AG bewerten, begrüßen das rasante Wachstum des Konzerns. Rund 80 % von ihnen empfehlen die Aktie zum Kauf und 10 % würden die Aktien halten. Ebenfalls nur 10 % sehen keine großen Kurssteigerungen und würden deshalb eher verkaufen. Die Stimmung ist also gut und die vielen nationalen und internationalen Partnerschaften werden die Wirecard AG zukünftig signifikant stärken!

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kannBesonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Global Biotech Network Ltd
35 Buckingham Gate, Suite 39
SW1E 6PA London
Telefon: +49 (151) 55515639
Telefax: +49 (2983) 974040
http://www.global-biotech-network.com/contact

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
Telefon: +49 (2983) 974041
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.