Speed-Dating für Flüchtlinge und Betriebe

Knapp 19.000 Ausbildungsstellen bundesweit, darunter wohl mehr als 100 im Bezirk der Handwerkskammer Karlsruhe, bleiben voraussichtlich auch in diesem Jahr im Handwerk unbesetzt. Jede dieser unbesetzten Ausbildungsstellen erschwert nicht nur die Sicherung des Fachkräftebedarfs sondern ist auch eine verpasste Chance für Jugendliche, sich arbeitsmarktadäquat und zukunftsfest zu qualifizieren.

Um junge Menschen bei der Berufswahl zu unterstützen, engagiert sich die Handwerkskammer Karlsruhe bei unterschiedlichen Zielgruppen in der Lehrstellenvermittlung. Dazu gehört insbesondere auch, ausbil-dungsinteressierte Menschen mit Fluchterfahrung und Betriebe, die Flüchtlinge ausbilden wollen, zu unterstützen. Der Speed-Dating Tag Flüchtlinge/Betriebe am 09.11.2017 in der Bildungsakademie der Handwerkskammer Karlsruhe ist eine dieser Maßnahmen.

Die erfolgreiche Arbeit der so genannten „Flüchtlingskümmerer“ bei der Handwerkskammer Karlsruhe lässt sich an Zahlen ablesen. Seit 2015 weist die Lehrlingsrolle 267 Auszubildende im 1. bis 3. Lehrjahr mit Migrationshintergrund aus. Jugendliche, die beispielsweise aus Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia, Syrien oder Gambia – den häufigsten, nicht europäischen, Asyl-Zugangsländern stammen.


Allein in diesem Jahr begannen 188 Jugendliche eine Ausbildung im Kammerbezirk Karlsruhe. Spitzenreiter bei den Ausbildungsberufen sind die Maler- und Lackierer (32), Friseure (25), Elektroniker (24) und die Bäcker (23). Aber auch Augenoptiker, Zahntechniker, Tischler und Raumausstatter sind Berufe, die von den jungen Menschen als Qualifizierungsangebot genutzt werden.

Die beiden Verantwortlichen der Handwerkskammer Karlsruhe für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in die berufliche Ausbildung oder in ein Praktikum arbeiten eng mit den beruflichen Schulen und der Arbeitsagentur zusammen. Nach wie vor eine wichtige Voraussetzung für ein Praktikum oder eine Ausbildung ist die Erlangung einer sprachlichen Kompetenz, die gerade für die Absolvierung einer erfolgreichen Lehrabschlussprüfung im Handwerk von großer Bedeutung ist.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Karlsruhe
Friedrichsplatz 4-5
76133 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 1600-0
Telefax: +49 (721) 1600-199
http://www.hwk-karlsruhe.de

Ansprechpartner:
Sibylle v. Ascheraden-Lang
Sekretariat Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (721) 1600-117
Fax: +49 (721) 1600-59117
E-Mail: von-ascheraden-lang@hwk-karlsruhe.de
Alexander Fenzl
Telefon: +49 (721) 1600-116
Fax: +49 (721) 1600-199
E-Mail: fenzl@hwk-karlsruhe.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.