Fernwärme als Thema der Energiewende

Die Energiewende beinhaltet neben dem Umbau der Stromwirtschaft auf effiziente und erneuerbare Stromerzeugungs-Technologien auch den Umbau der Wärmewirtschaft und des Verkehrs-Sektors.

Wärmewende
Während im Stromsektor inzwischen mehr als ein Drittel der Elektrizität aus erneuerbaren Energien stammt, entwickelt sich der Wärmemarkt nur langsam in Richtung klimaschonender Technologien. Rund 15 Prozent der Wärme werden aus erneuerbaren Energien bereitgestellt.
Viele Experten sehen im Ausbau der Fernwärmesysteme einen geeigneten Ansatz, den Klimaschutz im Wärmesektor stärker auszubauen.
Aber was bedeutet es in der Realität, wenn wissenschaftliche Studien von einer Verdopplung der Fernwärme in Deutschland sprechen?
Wie erreicht man höhere Anteile erneuerbarer Energien im deutschen Fernwärmenetz und wie geringere Vorlauftemperaturen?
Können die Strukturen in Dänemark beispielhaft für eine Wärmewende in Deutschland werden?

Mit all diesen Fragestellungen beschäftigt sich der Vortrag "Transformation der Wärmenetze" von Dr. Bernd Eikmeier vom Fraunhofer IFAM im Rahmen des neunten KWK-Kongresses in Dresden.


Wärmenetz-Förderung und Primärenergiefaktoren für Fernwärme
Außerdem werden die neuen Regelungen hinsichtlich der Wärmenetz-Förderung nach dem KWK-Gesetz 2017 sowie die veränderten Berechnungsvorschriften der Fernwärme-Richtlinie FW 309-1 "Energetische Bewertung von Fernwärme – Bestimmung spezifischer Primärenergiefaktoren" im Themenfokus der "KWK 2017 – Industrieller und kommunaler KWK-Einsatz" stehen.

KWK-Fachkonferenz und Branchentreffen
Mit nahezu 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie 26 Ausstellern haben sich bereits zehn Tage vor der Konferenz mehr Personen und Aussteller zur diesjährigen KWK-Jahreskonferenz angemeldet als im letzten Jahr.
Die neunte KWK-Jahreskonferenz findet am 10./11. Oktober 2017 im Dresdner Kongresszentrum statt (http://www.kwk2017.de).
16 interessante Fachvorträge und eine Podiumsdiskussion erwarten die Teilnehmenden.

Über die BHKW-Infozentrum GbR

Seit 1999 informiert die BHKW-Infozentrum GbR (https://www.bhkw-infozentrum.de) auf zahlreichen Webseiten sowie in Fachzeitschriften über neue Technologien im Bereich alternativer und regenerativer Energieerzeugung mittels Blockheizkraftwerken (BHKW). Außerdem werden die Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen für BHKW-Anlagen und Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) erläutert.

Ab Ende 2017 wird eine BHKW-Datenbank mit komfortabler Suchfunktion auf der Seite BHKW-Beispiele.de (http://www.bhkw-beispiele.de) online sein.
Außerdem können Interessierte in dem BHKW-Kenndaten-Tool 2015 (http://www.bhkw-kenndaten.de) aus einer Datenbank von mehr als 1.300 KWK-Modulen die technischen Daten sowie die Investitionskosten der jeweils interessanten Leistungsgröße heraus suchen.

Nahezu wöchentlich werden über den derzeit größten internetbasierten BHKW-Newsletter mehr als 11.000 Abonnenten kostenlos informiert (www.bhkw-infozentrum.de/service/newsletter.html).
Im Socialmedia-Bereich posten die Fachleute des BHKW-Infozentrums aktuelle Meldungen auf Facebook (www.facebook.com/bhkw.infozentrum), auf Twitter (www.twitter.com/bhkwinfozentrum) sowie in der XING-Gruppe "Blockheizkraftwerke – Energieversorgung der Zukunft"´(https://www.xing.com/net/blockheizkraftwerke/).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BHKW-Infozentrum GbR
Rauentaler Straße 22/1
76437 Rastatt
Telefon: +49 (7222) 96867310
Telefax: +49 (7222) 96867319
https://www.bhkw-infozentrum.de

Ansprechpartner:
Markus Gailfuß
Geschäftsführer
Telefon: +49 (7222) 9686730
Fax: +49 (7222) 96867319
E-Mail: markus.gailfuss@bhkw-infozentrum.de
Ines Kneipp
Rechnungen, Konferenzen und Seminare
Telefon: +49 (7222) 158-912
Fax: +49 (7222) 158-913
Annekatrin Rolle
Internetseiten, Marketing, Grafiken
Telefon: +49 (7222) 988-267
Fax: +49 (7222) 158-913
E-Mail: annekatrin.rolle@bhkw-infozentrum.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.