„Mondelez- und InBev-Gebäude in Überlegungen für studentisches Wohnen einbeziehen“

Es sind vor allem zwei Faktoren, die die Entscheidung für einen Studienort beeinflussen: Die Zusage für den gewünschten Studiengang und ein passendes, kostengünstiges Quartier. Doch preiswerten Wohnraum gerade in Großstädten zu finden wird immer schwerer und entwickelt sich zunehmend zum Hindernis, einen zugesagten Studienplatz anzunehmen – auch in Bremen. Aus Sicht der Rektorin der Hochschule Bremen, Prof. Dr. Karin Luckey, braucht es rasche und pragmatische Lösungen, damit junge Menschen am gewünschten Ort auch studieren können und Bremen sich zur so genannten Schwarmstadt entwickelt: „Daher schlage ich vor, in die Planungen für studentisches Wohnen auch Mondelez- und InBev-Gebäude in der Bremer Neustadt einzubeziehen. Beide Areale liegen nicht nur in der Nähe der Hochschule Bremen, sondern tragen auch der Vorliebe aller Studierenden in Bremen Rechnung, in der Neustadt zu wohnen.“

Seit einigen Jahren wird ein neues Wanderungsverhalten – insbesondere junger Leute – aus weniger beliebten Städten und Landkreisen in wenige Großstädte und Metropolen beobachtet, wodurch in diesen „Schwarmstädten“ die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum steigt. „Diesem Wanderungsmuster muss sich Bremen stellen“, so Karin Luckey weiter. „Daher brauchen wir neben öffentlichen Investitionen und privatem Engagement auch den politischen Mut zu eher unkonventionellen Lösungen, um unseren Studierenden bezahlbaren Wohnraum bereitzustellen. So können wir verhindern, dass junge Menschen einen Studienplatz in Bremen wegen überhöhter Mieten oder unzumutbaren Anfahrtswegen ablehnen und in andere Städte abwandern. Dies ist auch regionalwirtschaftlich geboten, da sonst wertvolles Innovationspotential für die regionalen Unternehmen und Organisationen verlorenginge,“ schlussfolgert die Hochschul-Rektorin. „Wohnen und Arbeiten am Fluss steigert die Attraktivität der Stadt nicht nur für Studierende, sondern beispielsweise auch für die aktive Gründerszene in der Neustadt.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de


Ansprechpartner:
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.