HC „US-EURO-Flottenfonds“: Verjährung von Ansprüchen droht

Anlegern der HC „US-EURO-Flottenfonds“ Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG (Lingen) bleibt nicht mehr viel Zeit Ansprüche geltend zu machen. Schon dieses Jahr könnten diese verjähren. Da eine entsprechende Geltendmachung jedoch sehr aussichtsreich sein kann, sollten Betroffene zügig fachmännische Unterstützung suchen, so der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS).

Der Schiffsfonds-Anbieter Hanse Capital brachte 2007 den HC „US-EURO-Flottenfonds“ auf den Markt. Dieser investierte in die MS „SCL Marie-Jeanne“, MS „SCL Margrit“ und MS „SCL Thun“. Im September 2012 meldete die Fondsgesellschaft Insolvenz an (Az. 18 IN 9/13), die Frachter wurden unter vorläufige Zwangsverwaltung gestellt. Der DFMS-Geschäftsführer H. Heinze (www.finanzmarktschutz.de): „Es erscheint unwahrscheinlich, dass Anleger verlustfrei aus dem Insolvenzverfahren hervorgehen werden.“

Bevor Betroffene deshalb gleich das Handtuch werfen, sollten diese lieber ihrer Ansprüche prüfen lassen. Die Chancen stehen gut, zumindest einen Teil der Investitionen zu retten. Entsprechende Gerichtsurteile belegen dies. „Immer wieder werden Vermittler von Schiffsfonds wegen Falschberatung zu Schadensersatz verurteilt“, erklärt H. Heinze.


Auch im Fall der Hanse Capital gibt es bereits Erfolge zu verzeichnen. Ein Vermittler der HC „Container Flottenfonds“ GmbH & Co. KG wurde zu Schadensersatz verurteilt (Az. 6 O 2040/14). Die Gründungsgesellschafter des Fonds hat laut einer Pressemitteilung das gleiche Schicksal ereilt. Sie hätten die Pflicht gehabt, über anfallende Weichkosten aufzuklären. Da bei der Geltendmachung von Ansprüchen die taggenaue zehnjährige Verjährungsfrist zu beachten gilt, helfen die Vereinsanwälte des DFMS Anlegern mit einer kostenfreien Erstbewertung.

Auf unserer Webseite finden Sie eine detailierte Auflistung der Schiffsfonds

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.