„Warum mangelnde Diversität gutem Design schadet“ weiß Mercédes Döring, UX/UI Designerin bei COBE

2020 ist das Thema „Rassismus“ so laut und präsent wie schon lange nicht mehr. Und doch: So allgegenwärtig die öffentliche Auseinandersetzung um Rassismus auch ist, so groß ist doch der Bogen, den die internationale Design-Community darum schlägt.

Junior UX/UI Designerin Mercédes Döring ist Autorin des Artikels "Diversität in der Design-Branche: Wie human-centered sind wir wirklich?", der nun auf LinkedIn veröffentlicht wurde.

Mit dem Fachartikel fasst COBE erneut ein Thema aus dem Alltag und Umfeld des eigenen Unternehmens auf und beleuchtet es selbstkritisch … denn:


Mangelnde Diversität ist für gutes Design schädlich. "Versucht man, sich ein hier ein klareres Bild zu verschaffen, fällt unmittelbar auf, dass die Beschäftigung mit dem Thema in Europa und in Deutschland in Form von Erhebungen, Statistiken und Erfahrungsberichten von Betroffenen fehlt.

Dabei sind Hinweise ausreichend vorhanden, dass auch unsere Branche von strukturellem Rassismus und Elitarismus betroffen ist – zumindest für den internationalen Kontext. Ist unsere Design-Community wohlmöglich gar nicht so human-centered und so achtsam, wie wir denken?" (…)

Neue Zahlen versprechen Besserung in Sachen Diversity:

Die aktuellsten Erhebungen aus dem Jahre 2019, die aus einer gemeinsam von Google, AIGA und Accurat veröffentlichen Studie hervorgehen, sprechen nun von einem „nur“ noch 71-prozentigen Anteil weißer Beschäftigten.

Die am zweitstärksten vertretene Gruppe, Personen mit asiatischen Wurzeln, machen einen Prozentanteil von 9%, Black People lediglich einen Anteil von 3% aus. Diese deutlichen Zahlen scheinen auf ein tiefes strukturelles Problem hinzuweisen.

Umso überraschender ist es, dass sich keine einzige verlässliche Studie für Europa finden lässt. 

Haben wir in der europäischen Design-Community denn tatsächlich kein Rassismus-Problem – oder sind wir lediglich nicht reflektiert und mutig genug, uns diesem Thema zu stellen? (…)

Blinde Flecken durch mangelnde Diversität

Wie genau sehen jene blinden Flecken eigentlich aus, die durch mangelnde Repräsentanz entstehen? Ganz einfach:

Wenn wir nicht darauf achten, die Repräsentation möglichst vieler gesellschaftlicher Gruppen im Produktteam oder zumindest im Nutzertesting sicherzustellen, können wir folgende Fragen schlichtweg nicht beantworten: Fühlt sich die Person adäquat adressiert und angesprochen? Ist unser Wording eventuell ungeeignet oder abwertend? Respektieren wir die Identität aller Nutzer durch den Aufbau der Produktfeatures, etwa in Bereichen, in denen wir das Geschlecht abfragen?

Oft fehlt allein das Bewusstsein dafür, dass es aufgrund einer fehlenden Sensibilität gegenüber vielseitigen geschlechterbezogenen oder ethnischen Eigenschaften überhaupt Usability-Probleme geben könnte. Jene fehlende Sensibilität ist dabei keineswegs ein beabsichtigtes Versäumnis der beteiligten Designer*innen – häufig fehlt schlicht die Erfahrung von Diskriminierung und fehlender Repräsentation."

Zum Artikel "Diversität in der Design-Branche: Wie human-centered sind wir wirklich?"

Über die COBE GmbH

Die COBE GmbH (cobeisfresh.com) ist Spezialist für markenbasierte Gestaltung und Entwicklung von digitalen Produkten.
Basierend auf den Erkenntnissen der aktuellen Neuropsychologie orientiert sich ihre hauseigene User Experience Identity (UXi) Methode an den grundlegenden Regeln der menschlichen Wahrnehmung.
Markenwerte, Produktattribute und Serviceversprechen werden in Gestaltungselemente wie Farben, Formen,

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

COBE GmbH
Baaderstraße 7
80469 München
Telefon: +49 (89) 997437050
http://www.cobemunich.com

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel